Pressemeldungen & Statements 2005

Discover What You’re Made of When Gunther von Hagens’ BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies Opens at the Denver Museum of Nature & Science

Denver, December 14, 2005—Uncover the incredible beauty and complexities beneath your skin when one of the most popular touring exhibitions in the world, Gunther von Hagens’ BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies, comes to the Denver Museum of Nature & Science from March 10–July 23, 2006. Created by Dr. Gunther von Hagens, a licensed physician and anesthesiologist, Body Worlds and Body Worlds 2 have drawn nearly 18 million viewers worldwide. Visitors to the exhibition learn about anatomy, physiology and most importantly the influence of lifestyle choices, like diet and exercise, on personal health by viewing real human bodies permanently preserved through an innovative method called Plastination. The exhibition is presented in Denver by Centura Health, Colorado’s largest family of not-for-profit hospitals and health services.
“BODY WORLDS 2 is a compelling, memorable experience that will give all who view it a new perspective on the inner workings of the human body and the importance of healthy lifestyle choices,” said Dr. Bridget Coughlin, curator of human health at the Denver Museum of Nature & Science. “The exhibition features more than 200 real human specimens. These specimens give visitors access to a deeper understanding of disease and pathology formerly only available to surgeons. Through examples such as arthritis in the aging process, the effects of tobacco consumption and the complexity of the nervous system, the exhibition has given me an incredible respect for what it means to be human.”
The plastination process was invented by Gunther von Hagens at the University of Heidelberg in 1977. The process replaces the natural fluids in the body with reactive fluid plastics that harden after vacuum-forced impregnation. Plastination provides the flexibility and strength needed to display and preserve specimens in realistic forms, without the use of glass barriers and formaldehyde. Dr. Gunther von Hagens founded the Institute for Plastination in 1993, in order to offer plastinated specimens for educational use and for the BODY WORLDS exhibitions. All anatomical specimens on display in the BODY WORLDS exhibitions are authentic. The bodies were donated for plastination purposes through a declaration of will directly from the individuals involved.
“BODY WORLDS allows people from all backgrounds to better understand the body and how it functions,” said Dr. Gunther von Hagens. “As event anatomy, BODY WORLDS juxtaposes healthy and diseased organs and features whole body specimens in dynamic lifelike poses. Plastinated anatomy is beauty beneath the skin, frozen in time between death and decay. It opens the heart to our inner self and makes us fall in love with our own body.”
The Denver Museum of Nature & Science is consulting with community leaders in the fields of public health, medicine, ethics, religion and education to receive advice on the best ways to relate BODY WORLDS 2 to the culturally and socially diverse communities in Colorado. The advisory committee includes representatives from the Archdiocese of Denver, the Center for Bioethics and Humanities at the University of Colorado Health Sciences Center, Colorado Science Education Network, the Colorado Anatomical Board, Colorado Muslim Society, the Denver Office of Cultural Affairs, Denver City Council, Denver Public Health, Denver Indian Health and Family Services, Rocky Mountain Rabbinical Council and medical professionals.
The Museum is recommending the exhibition for schoolchildren in grades 5 and above. There may be displays in the exhibition that adults will wish to explain to children in their care. An Educator’s Guide and Family Guide with helpful tips and more information for visiting the exhibition with children will be available.
“We are very pleased to help bring this one-of-a-kind exhibition to Colorado,” said Jay Picerno, Executive Vice President and Chief Operating Officer of Centura Health. “Centura Health is dedicated to helping people make healthy lifestyle choices, and BODY WORLDS 2 will be an important effort to help nurture the health of the people in our community.”
An exhibition surcharge applies. The Museum will offer extended hours during the run of the show to meet popular demand. Advance online ticket sales (for members and the general public) will begin on January 15 at www.dmns.org. Visitors will be able to purchase a BODY WORLDS 2 ticket, including general admission to the Museum during regular hours between 9 a.m. to 5 p.m. for $20 for adults, $14 for children (3-18) and $16.50 for seniors (65+). During extended evening hours, a ticket to see BODY WORLDS 2 on its own will cost $15 for adults, $11 for children and $13.50 for seniors. Members will pay $10 for adults, $6 for children and $8 for seniors during regular and extended hours. Visitors will also have the option of adding an audio tour and the sports-related IMAX® film Wired to Win: Surviving the Tour de France to the experience. For complete information, visit www.dmns.org and www.bodyworlds.com or call (303) 322-7009.
To support the upcoming exhibition as a volunteer, call (303) 370-6419 or e-mail volunteers@dmns.org.

zurück

 


 
Science Museum of Minnesota to host upper midwest debut of internationally acclaimed BODY WORLDS exhibit in St. Paul
First-of-its-kind exhibit featuring real human bodies will open May 5, 2006
St. Paul marks the fifth stop on the U.S. tour, following highly successful visits to Los Angeles, Chicago, and Philadelphia

St. Paul, December 8, 2005 - This summer, visitors to the Science Museum of Minnesota will experience the human body in all its elegance and complexity. The museum announced today that it will host the Upper Midwest debut of Gunther von Hagens' BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies from May 5 through September 4, 2006. This world-renowned exhibit of real human bodies will give Science Museum of Minnesota visitors an unprecedented opportunity to learn about anatomy, physiology, and health by viewing real human bodies that have been preserved through a remarkable process called Plastination.

Conceived and developed by German anatomist and inventor Dr. Gunther von Hagens, BODY WORLDS is the first exhibition of its kind in the world. It features approximately 200 individual specimens that compare healthy and diseased organs (a healthy lung with that of a smoker, a disease-free liver and one showing cirrhosis, for example), detail the body's complex anatomy and numerous systems—including the locomotive, digestive, nervous, and vascular systems— and even chronicle the development of life in the womb. Up to twenty-five full-body plastinates reveal the true-to-life spatial relationships among organs. Others are authentically posed playing soccer or basketball, pondering a chess move, swimming or running. These dramatic poses inspire wonder and awe in visitors of all ages, allowing them to better understand the interconnectedness of the muscle, organ, and vascular systems.

"BODY WORLDS resonates with people and instills a heightened awareness and consciousness of the body, and a resolve to take care of oneself," says Dr. von Hagens.

Invented by Dr. von Hagens in 1977, the Plastination process replaces the natural fluids in the specimen with liquid reactive plastics that are hardened and cured with gas, light, or heat. Before hardening the plastic in the specimens, the plastinates are fixed into extraordinary, lifelike poses, illustrating how our bodies internally respond to everyday movements and activities. Plastination provides the flexibility and strength needed to display and preserve the specimens in their true-to-life form, without the use of glass barriers or formaldehyde.

"We are thrilled to be able to bring BODY WORLDS to Minnesota," remarks Science Museum president Dr. Eric J. Jolly. "At the Science Museum, we know that real, authentic experiences provide the most meaningful learning opportunities, and BODY WORLDS affords us a very memorable and powerful chance to help our visitors build awareness of how our bodies function and how our lifestyle choices affect our good health and well-being.

Adds Mike Day, the Science Museum's Senior Vice President of Museum Enterprises, "Almost 18 million people have seen BODY WORLDS in its travels throughout the world. It's the largest traveling exhibit the Science Museum of Minnesota has ever hosted, and it gives visitors access to the human body that, until now, only medical students and health professionals have had. It's an unparalleled opportunity for visitors to see the body's individual systems and get a better understanding of diseases and illnesses that may affect them or someone they know."

BODY WORLDS is the only anatomical exhibition that relies on the generosity of body donors, individuals who bequeathed that, upon their death, their bodies could be used for educational purposes in the exhibition. The full-body plastinate on display stem from the BODY WORLDS donation program that was established in 1977 at the Institute for Plastination and currently has more than 6,500 registered donors.

Tickets for BODY WORLDS will go on sale to the public on Wednesday, February 1, 2006, and may be purchased via phone (651-221-9444), online at www.smm.org, or in person at the Science Museum's Box Office. Admission into the Science Museum and BODY WORLDS is $22 for adults; $12.50 for kids ages 4 to 12; $16 for youth ages 13 to 18, students and seniors. Discounts are available for Science Museum members, groups of 15 or more, and individuals with limited incomes.

A BODY WORLDS audio guide will be available for rental at the entrance to the exhibit. Rental is $4 per adult and $3 for children and seniors.

During the run of the exhibit, the Science Museum will be open from 9:30 a.m. to 9 p.m., Monday through Saturday, and from 11 a.m. to 7 p.m. on Sunday. BODY WORLDS tickets will be timed, so before making a purchase, visitors must select the date and time they plan to visit.

The Science Museum of Minnesota serves more than one million visitors each year with its hands-on exhibits, breathtaking giant screen films, special events, and unparalleled education programs. It is located at 120 West Kellogg Boulevard in downtown St. Paul. For specific directions, parking information, hours, show times and ticket information, call (651) 221-9444 or visit www.smm.org.

zurück


 

Gunther von Hagens      

Dalian, den 6. Dezember 2005 Dalian, China
 
An die
Stadtverordneten der
Stadtverwaltung Guben
Sitzung am 7. 12. 2005
 
Uferstraße 22-26  
03172 Guben
 
Offener Brief an die Stadtverordneten von Guben zur Entwicklung, den Plänen und den Diskussionen um ein Plastinationsinstitut  
 
Sehr geehrte Stadtverordnete, sehr geehrter Stadtverordneter,
sehr geehrter Herr Bürgermeister Hübner,
 
anlässlich der öffentlichen Sitzung der Gubener Stadtverordneten am 7. Dezember 2005 erlaube ich mir die folgenden Ausführungen zu meinen bisherigen Aktivitäten und Plänen hinsichtlich eines Plastinationsinstituts in Guben:
 
Bisherige Entwicklung

Seit Anfang des Jahres nutze ich ein eigenes Grundstück in Sieniawa Zarska, Polen, als Lager für Ausstellungequipment von KÖRPERWELTEN-Ausstellungen. Pläne, diesen Standort zu einem Forschungsstandort mit der Fertigung plastinierter Körperscheiben auszubauen habe ich aufgegeben, nachdem ich mein Vertrauen in das gegenwärtige funktionierende polnische Rechtssystem verloren habe. Um nur drei Beispiele zu nennen:

(1) Mein Vater wurde öffentlich beschuldigt, polnische Bürger denunziert und sie damit ins KZ gebracht zu haben, ohne dass auch nur ein direkter Zeuge benannt oder ein sonstiger Beweis dafür vorgelegt werden konnte. Während darüber in 60 Medien berichtet wurde, informierten schließlich nur 6 Zeitun- gen darüber, dass die gründlichen Nachforschungen in Polen nicht nur keinerlei belastendes Material zu Tage förderten, sondern das Amt für Nationales Gedenken sogar mangels jeglichen Beweises die Eröffnung eines Untersuchungsverfahrens ablehnte.

(2) Mein Vater hat in Unkenntnis der polnischen Rechtslage auf seinem Grundstück in Sieniawa Zarska 6 morsche Bäume gefällt. Dafür soll er nunmehr 70.000 (siebzigtausend) Euro Strafe zahlen, obwohl in vergleichbaren Fällen bei polnischen Bürgern auf jegliche Strafzahlung verzichtet wurde.

(3) Politiker erklärten öffentlich, dass das Herstellen von Plastinaten in Polen verboten sei, obwohl kein entsprechendes polnisches Gesetz dies verbieten würde. Dies erinnert mich sehr an den mir aus meiner DDR-Zeit erinnerlichen Grundsatz, dass mir verboten ist, was nicht erlaubt ist und das nicht der in westlichen Demokratien etablierte Rechtsgrundsatz gilt, nachdem erlaubt ist, was nicht verboten wurde. Zusätzlich kam unerwartet und erschwerend hinzu, dass die Gemeindeverwaltung in Sieniawa Zarska Korrespondenz weder in Englisch noch in Deutsch akzeptiert. Eine Regelung, der ich noch nicht einmal in China unterliege.

Herr Wolfgang Teske, engagierter Lokalpatriot Ihrer Stadt las darüber in der Zeitung und lud mich im Monat Oktober privatissime nach Guben ein um Ihre Stadt als alternativen Standort zu prüfen. Nachdem ich mich mit der Geschichte Ihrer Stadt vertraut und mir in einem persönlichen Besuch selbst einen Eindruck vom Stadtbild und ihren freundlichen Bürgern machen konnte, fand ich zunehmend Gefallen an Guben. Schließlich kam auf meine Bitte ein informelles Gespräch mit Herrn Bürgermeister Hübner zustande, für das ich um Vertraulichkeit bat. Doch dann ging in einem Akt kommunikativer Begeisterung unerwartet Herr Teske an die Öffentlichkeit und veröffentlichte meine Absicht, nach Guben zu kommen zu wollen. Eine solche Absichtserklärung hatte ich zuvor Bürgermeister Hübner zugesandt und Herrn Teske nachrichtlich mit einer Kopie versorgt. Ich hätte es vorgezogen, mich erst dann in Guben vorzustellen, wenn ich mich eindeutig für Guben entschieden hätte. Stattdessen kam eine Informationslawine in Gang, der zwar die demokratische Legitimation nicht abgesprochen werden kann, die meine Entscheidung für Guben jedoch nicht vereinfacht hat.  

Zu meinen Absichten in Guben

Ich bemühe mich um den Erwerb der "Gubener Wolle" und des jetzigen Rathauses mit dem Ziel, diese Immobilien zu renovieren und unter Beachtung der Auflagen des Denkmalschutzes zu modernisieren. Es ist definitiv nicht geplant, die Präparation menschlicher Körper für die Plastination von Dalian, China, nach Guben zu verlegen. Mein Plastinationsbetrieb in China funktioniert mit zur Zeit 250 Beschäftigten zu meiner vollsten Zufriedenheit. Das mir dort gebotene asiatische Präparationsgeschick und die präparatorische Geduld sind unschätzbar und in Deutschland in dieser Qualität nicht zu finden.  In den genannten Gubener Immobilien plane ich die Etablierung eines Instituts für Plastination mit folgenden Aufgaben:

(1) Forschung und Weiterentwicklung der Plastinationstechnik.

(2) Forschung und Weiterentwicklung von Spezialkunststoffen für die Plastination.

(3) Fertigung dünner plastinierter Körperscheiben von Mensch und Tier.

(4) Fertigung von Großtierplastinaten wie Elefant und Giraffe.

(5) Etablierung einer Körperspendezentrale für die Plastination.

(6) Lagerung von Ausstellungshilfsmitteln und Verkaufsprodukten für die KÖRPERWELTEN-Ausstellungen.

Die in der Presse immer wieder zu lesenden 200 Arbeitsplätze will ich nicht verneinen, ich möchte sie jedoch auch nicht versprechen. Die Entwicklung wird zeigen, in welchem Zeitraum und Umfang dies zu realisieren ist. Doch kann ich sagen, dass sich die Etablierung eines Plastinationsinstituts und die damit verbundene Renovierung der zwei angesprochenen Immobilien nicht lohnen würde, wenn ich dort nicht eines Tages um die zweihundert oder mehr Arbeitsplätze zu realisieren in der Lage wäre. Da das komplexe Verfahren der Scheibenplastination in viele Einzelschritte zerlegbar ist, entspricht die mir bekannte Ausbildungsstruktur der Gubener Bevölkerung meinen Bedürfnissen. Da für viele Arbeiten Verlässlichkeit und Genauigkeit wichtiger sind als Fachkenntnis, benötige ich auch Mitarbeiter ohne Fachausbildung. Gern bin ich bereit, der interessierten Gubener Bevölkerung mein Vorhaben in einem ausführlichen, bebilderten Vortrag zu erläutern.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Gunther von Hagens
(Dr. med. der Universität Heidelberg, Gastprofessor der New York University, College of Dentistry (NYUCD), Erfinder der Plastination und der Ausstellung Körperwelten)

Anlagen:
Anhang 1: Zur Kritik an der Fertigung von Plastinaten in Guben
Anhang 2: Fragen von Herrn Martin Klesmann an Gunther von Hagens  (geplante Veröffentlichung in der Berliner Zeitung am 7.12.2005)

Anhang 1

Zur Kritik an der Fertigung von Plastinaten in Guben  

Zu Argumenten von Bischof Huber aus dem Gespräch mit Martin Klesmann von der Berliner Zeitung vom 30.11.05
 
Bischof Huber: Hier geht es um einen ethisch inakzeptablen Umgang mit menschlichen Leichen.

Gunther von Hagens: Herr Bischof Huber misst mit unterschiedlich ethischem Maß. Denn er kritisiert nicht die öffentlichen Demonstrationen anatomischer Präparate im medizinhistorischen Museum in der Charite Berlin oder die Präsentation echter menschlicher Reliquien und Mumien in kirchlichen Grüften der Kapuzinerkirche in der Via Veneto in Rom. Dabei stammen die Reliquien von ungewidmeten Knochen normaler Sterblicher, die im Gegensatz zu den Körperspendern für die Plastination der Verwendung ihrer sterblichen Überreste als Reliquien nie zugestimmt haben.
 
Bischof Huber: "Der menschliche Leichnam ist keine Handelsware."

Gunther von Hagens: Hier stimme ich Herrn Bischof Huber zu. Doch ausgestellt und verkauft werden keine Leichen, sondern Plastinate. Diese gleichen Skeletten, Reliquien und Mumien, die durchaus gehandelt werden. Plastinate bestehen im Unterschied zu diesen zu 70% aus Kunststoff. Mir ist nicht bekannt, dass Herr Bischof Huber sich je gegen den Handel mit Reliquien, Skeletten oder Mumien ausgesprochen hätte.

Bischof Huber: Selbst wenn Menschen bereit sind, ihren eigenen Leichnam an Gunther von Hagens zu verkaufen, rechtfertigt das nichts.

Gunther von Hagens: Noch nie hat jemand an mich eine Leiche verkauft. Das Körperspendeprogramm des Instituts für Plastination umfasst sechstausendfünfhundert freiwillige Spender. 300 Körper von Körperspendern habe ich bereits erhalten. Auf jeder Plastinaterechnung steht: "Das in Rechnung gestellte Präparat ist nur erhältlich, weil es als Körperspende zur Plastination dem IfP gespendet wurde. Dafür danken wir dem Spender.". Bischof Huber weiß dies, habe ich dieses Thema doch mehrfach mit ihm zur Zeit der Berliner Ausstellung (2001) detailliert diskutiert.  

Bischof Huber: Wie hinreichend klar geworden ist, handelt es sich bei von Hagens um eine Manipulation am menschlichen Körper. Damit soll der Anschein der Ewigkeit des menschlichen Körpers erweckt werden. Das ist auch nicht vereinbar mit den christlich-abendländischen Vorstellungen von einer würdigen Bestattung des Menschen.

Gunther von Hagens: Gegen eine Manipulation am menschlichen Körper ist nichts einzuwenden. Dies geschieht täglich bei kosmetischen Operationen. Bei Leichenöffnungen zur Klärung der Todesursache geschieht dies sogar aus rein finanziellen Gründen, nämlich dann, wenn es um die Abklärung von Versicherungsansprüchen bei Unfalltoten geht. Mit jeder Konservierungsmethode wird der Anschein der Ewigkeit erweckt. Egal ob es sich um konservierte Reliquien, Mumien, Skelette oder um anatomische Präparate in Universitäten oder öffentlichen Museen handelt. Der Anschein der Ewigkeit des menschlichen Körpers ist durchaus vereinbar mit christlich-abendländischen Vorstellungen. Sonst gäbe es sicher keinen Reliquienkult und im Zentrum des Christentums würde nicht das zur Schau gestellte Symbol einer menschlichen Leiche, nämlich der Körper des Christus stehen.

Bischof Huber: Es kann doch nicht sein, dass die polnische Bevölkerung und die katholische Kirche einen solchen Standort östlich der Neiße ablehnen, und von Hagens dann nach Guben geht und meint, dort sei der Widerstand geringer. Ich fände es gut, wenn ihm gezeigt wird, dass der Widerstand hier genau so groß ist.

Gunther von Hagens: Wie oben ausgeführt habe ich meine Pläne in Sieniawa Zarska aus anderen Gründen aufgegeben. Ich bin es seit meiner Kindheit gewohnt im Zentrum von Kontroversen zu stehen. Gerade mir als Wissenschaftler ist Kontroverse die höchste intellektuelle Lust. Wäre ich in Sieniawa Zarska nicht auf die oben beschriebene mangelnde demokratische Fairness gestoßen, der ich mich zudem nur indirekt mittels Dolmetscher erwehren konnte, dann hätte ich das geplante Projekt in Sieniawa Zarska sicherlich realisiert.

Bischof Huber: Globalisierung kann nicht bedeuten, dass der denkbar niedrigste Stand moralischen Bewusstseins die Welt regiert. .... Es ist bedauerlich, aber auch kennzeichnend, dass Herr von Hagens bisher nach China gegangen ist, um seine Plastinationen mit aufgeschlitzten Bäuchen und abgezogenen Häuten durchzuführen.

Gunther von Hagens: Mit dieser Argumentation begibt sich Herr Bischof Huber selbst auf den mir vorgeworfenen niedrigen Stand moralischen Bewusstseins. Es ist schlicht Rassismus wenn Herr Bischof Huber den Chinesen den „denkbar niedrigsten Stand moralischen Bewusstseins ... der die Welt regiert“ vorwirft und die detaillierte anatomische Präparation durch chinesische Präparatoren bildhaft mit dem „Auf schlitzen“ von Bäuchen unterlegt. Ich werfe Herrn Bischof Huber doch auch nicht vor, dass er in der Tradition einer Kirche steht, die zu tausenden Frauen auf dem Scheiterhaufen als Hexen verbrannt und Ungläubige zu Tausenden gefoltert und hingerichtet hat.

Bischof Huber: Manchmal gibt es Kompromisse, manchmal kann es keine geben wie bei der Plastination.

Gunther von Hagens: Über 17 Millionen Menschen haben die Plastinate in der Ausstellung KÖRPERWELTEN gesehen, davon knapp 6 Millionen in Deutschland. Von diesen wiederum teilten nur 2% die Meinung von Bischof Huber und fanden die Aus- stellung schlecht. Es ist schwer zu verstehen, warum Bischof Huber sich so in die Ausstellung verbeißt, obwohl doch das Christentum die anatomiefreundlichste Religion auf Erden ist, die in der Renaissance die wissenschaftliche wie die öffentliche Anatomie erst möglich gemacht hat. Kratze ich vielleicht doch am Selbstwertgefühl des "Bestattungsmonopolisten" Kirche?

Bischof Huber: Es ist deutlich erkennbar, dass im Osten Deutschlands im Gegensatz zum Westen mehr Menschen nach Gott fragen, als der Kirche angehören. Im Osten Deutschlands nehmen auch viele Menschen den Dienst der Kirche in Anspruch, die nicht zur Kirche gehören.

Gunther von Hagens: Das korrespondiert gut damit, dass im Osten Deutschlands deutlich mehr Menschen Interesse an der Ausstellung KÖRPERWELTEN haben als anderswo. In Berlin besuchten in nur 6 Monaten knapp 1.4 Millionen die Ausstellung, dies ergibt einen täglichen Durchschnitt von 6.800 Besuchern. Alles verirrte Schäfchen?

Berliner Zeitung vom 30.11.2005:
Zurück zu Gunther von Hagens: Die Ausstellung "KÖRPERWELTEN" hat in Berlin immerhin 100 000 Besucher angelockt. Wie erklären Sie sich denn diese Faszination?

Gunther von Hagens: Das ist stark untertrieben. Die Anzahl der Besucher belief sich auf knapp 1,4 Millionen, genau auf 1.393.902.

Berliner Zeitung vom 29.11.2005:
Cottbuser Generalsuperintendentin Heilgard Asmus: "Gehäutete, gesichtslose Leichen sind mit einem christlichen Bild vom Menschen in seiner Ganzheit nicht zu vereinbaren."

Gunther von Hagens: Offenbar war Generalsuperintendentin Heilgard Asmus nicht in der Ausstellung KÖRPERWELTEN. Dann hätte sie nämlich bemerken können, dass die Plastinate durchaus einprägsame Gesichter haben, die zu den Besuchern zu sprechen scheinen: „Ich war, was Du jetzt bist, Du kannst sein, was ich bin, ein Plastinat“. Dann würde Sie um die tiefe Andächtigkeit der Besucher wissen, die sich angesichts der Konfrontation mit der eigenen zerbrechlichen Sterblichkeit einstellt.  

Der Tagesspiegel vom 28.11.2005, Sandra Dassler:
Kritik gibt es auch an der Auswahl der Immobilien für die Plastinations-Fabrik. So hatte die traditionsreiche Textilfirma “Gubener Wolle“, in der sich von Hagens ansiedeln will, früher jüdische Eigentümer. Gegner des Leichen-Präparators hatten in den vergangenen Jahren immer wieder Vergleiche zwischen dessen Arbeit und dem industriellen Töten und Verarbeiten von Leichenteilen in den KZs gezogen.

Gunther von Hagens: Solche Argumentationen gehören wegen grober Verharmlosung des Nationalsozialismus vor Gericht. Wer die freiwillige Körperspende zur Plastination mit dem millionenfachen Mord und den Gräueltaten des Naziregimes vergleicht banalisiert auf unzulässige Weise den Holocaust und kriminalisiert die freiwillige Körperspende.  

Stern online shortnews, Webreporter "Ulrich":  
"Der Mann macht auf Kosten von Toten Kohle ohne Ende."

Gunther von Hagens: Die Moral beim Geld verdienen setzt doch an zwei Enden an. Zum einen ist die Frage zu stellen, ob das Geld ehrlich verdient wird. Zum anderen, wofür das verdiente Geld ausgegeben wird. Nun, zum einen bezahle ich Steuern und schaffe Arbeitsplätze, zum anderen nehme ich das Geld noch nicht einmal von trauernden Angehörigen wie die Bestattungsbranche, sondern von interessierten Besuchern, die die Ausstellung sehen möchten. Insofern ist den KÖRPERWELTEN eine höhere demokratische Legitimation eigen als den traditionellen anatomischen Museen der Städte und Universitäten die von Steuergeldern auch solcher Bürger finan- ziert werden, die Anatomieausstellungen weder besuchen noch gut finden.  

Das Internetportal der Katholischen Kirche in Deutschland – 29.11.05
Generalvikar des Bistums, Hubertus Zomack, am 29.11.05 in Görlitz: Die Lagerung und ”künstlerische Bearbeitung“ von Leichenteilen widerspreche nach Auffassung der katholischen Kirche der Würde der menschlichen Person. Auch im Tod habe der Mensch ein Recht auf diese Würde. ... Die inszenierte Zurschaustellung von Verstorbenen versagt ihnen den gebührenden Respekt.“

Rheinische Post – 1.12.05
Die Würde menschlichen Lebens gelte auch über den Tod hinaus, sagte Rektor Stefan Süß vom Naemi-Wilke-Stift am Donnerstag.

Gunther von Hagens: Allen Kulturen ist es eigen, dass sie das Vermächtnis, also den letzten Willen der Verstorbenen achten. Wenn eine Person zu Lebzeiten verfügt hat den eigenen Körper für die Plastination und die Ausstellung Körperwelten zu spenden, so ist dieser testamentarische Wille zu erfüllen. Andernfalls versagt man dem Verstorbenen die ihm zustehende Würde, den ihm gebührenden Respekt. Der Tod sollte den Lebenden helfen und nicht umgekehrt.  

Märkische Allgemeine Zeitung vom 2.12.2005
Der Bundestagsabgeordnete des Spree-Neiße-Kreises und frühere Bildungsminister Steffen Reiche (SPD) spricht von einer Störung der Leichenruhe in der "KÖRPERWELTEN"-Schau.

Gunther von Hagens: Der Begriff „Totenruhe“ ist ein historischer Begriff. Zu einer Zeit, als man noch nichts um die Ursachen von Fäulnisprozessen wusste und sich wunderte, warum Leichen Leichentücher aufaßen und sich Grabsteine hoben und senkten vermutete man einen Lebensrest in frisch Verstorbenen. Heute, nachdem man um den Eintritt des Todes mit dem Herz- und Gehirntod weiß, hat die Totenruhe, die Herr Reiche Leichenruhe nennt, keine Bedeutung mehr. Hinzu kommt, dass sich die zur Plastination gespendeten Körper, die Plastinate der Ausstellung KÖRPERWELTEN durch Anonymisierung und dauerhafte Trockenkonservierung mit härtenden Reaktionskunststoffen fundamental von verwesenden Trauerleichen unterscheiden. Deshalb ist die Ausstellung KÖRPERWELTEN auch kein illegaler Friedhof sondern ein Ort der Aufklärung.   

Märkische Allgemeine Zeitung vom 2.12.2005:
Die Ärztin und Cottbuser Landtagsabgeordnete Martina Münch (SPD) lehnt die Pläne ebenso vehement ab: "Guben sollte sich überlegen, ob es als Leichenstadt in die Geschichte eingehen will", sagte Münch. Die "KÖRPERWELTEN" bezeichnete sie als zwielichtig. Die Herkunft der Leichen sei nicht unbedingt geklärt.

Gunther von Hagens: In jeder Universitätsstadt werden Leichen von Studenten präpariert, ohne das diese Leichenstädte genannt werden. Dies trifft insbesondere für die Stadt Heidelberg zu, in der ich seit 1977 regelmäßig plastiniere. Die Herkunft der Körper der Ausstellung KÖRPERWELTEN ist sehr wohl geklärt. Mehrfach wurden von kooperierenden Museen in den USA Anwälte bemüht, die das
Körperspendeprogramm unter die Lupe nahmen. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass die Regelungen am Institut für Plastination die in den USA üblichen Standards übertreffen. "Spiegel Online" muss inzwischen per Gerichtsurteil Euro 25.000 zahlen, wenn die Behauptung wiederholt wird, es seien chinesische Hinrichtungsopfer plastiniert worden.  

Märkische Allgemeine Zeitung vom 3.12.2005:
SPD-Stadtverordnete Ingo Ley: „Er spielt Gott“ "Und es hat mit Wissenschaft nichts
zu tun, dass er Körperorgane austauscht, wenn ihm die originalen Leichenteile nicht
gefallen."

Gunther von Hagens: Wenn dem so wäre würde jeder Transplantationschirurg Gott spielen. Die Übertragung von Blut würde Gott spielen bedeuten, selbst Perücken aus Naturhaar dürften nicht mehr getragen werden. Richtiger ist vielmehr, dass Gott mit mir spielt, indem er mir die Kreativität gibt anatomische Präparate zu optimieren indem ich beispielsweise Glasaugen einsetze oder ein Herz transplantiere. Schon aus Gründen der immer wieder beschworenen Wahrung der Würde der Lebenden, sollten wir den Verstorbenen das gönnen, was uns Lebenden recht ist und gefällt. Eine ganze Reihe von Institutionen und Organisationen im Bereich der Gesundheit und auf politischer Ebene haben die KÖRPERWELTEN-Ausstellungen an den bisherigen Standorten unterstützt. So hat in London die Blutspendezentrale des National Health Service NHS mit Aktionen vor Ort die Besucher für die Notwendigkeit der Blutspende sensibilisiert. Sowohl der Verband für physiologische Therapie, der Zentralverband der Physiotherapeuten, der Verband der Heilpraktiker, die Lehrerverbände in NRW, Hessen und Berlin als auch der Berliner Senat und die Stadt Köln haben ihren Mitgliedern bzw. Angestellten den Ausstellungsbesuch nahe gelegt. Der Brüsseler Bürgermeister Freddy Thielemans empfahl in einem offiziellen Schreiben allen Lehrern den Besuch der Körperwelten als unterrichtsbegleitende Maßnahme; das koreanische Ministerium für Bildung und Erziehung machte den Besuch der Ausstellung zum Pflichtprogramm einer jeden Schulklasse, was zu 2 Millionen Besuchern in Seoul, Korea in nur 11 Monaten führte.  KÖRPERWELTEN macht den Besucher nachweislich einsichtig für die Notwendigkeit medizinischer Hilfeleistungen. Unabhängige Studien des Psychologischen Instituts der Universität Kassel unter Lei tung von Prof. Dr. Ernst Lantermann belegen eindrucksvoll die gesundheitlichen Konsequenzen des Ausstellungsbesuches. So zeigen sich  

• 54% der Ausstellungsbesucher entschlossen, in Zukunft mehr auf ihre körperliche Gesundheit zu achten • durchschnittlich 20% der Besucher sind eher zur Organspende bereit und
• 23% der Besucher könnten sich zu einer Körperspende entschließen.

Eine Langzeitbefragung im Anschluss an die Wiener Ausstellung verdeutlicht weiterhin, dass ein halbes Jahr nach Ausstellungsbesuch

• 33% der Besucher eine gesündere Lebensführung beibehalten haben, weni- ger rauchten und ihren Alkoholkonsum drosselten
• 25% der Befragten sportlichen Aktivitäten nachgingen
• 14% ein gesteigertes Körperbewusstsein hatten.

Schließlich wurde mir die Wissenschaftlichkeit der Ausstellung mehrfach von deutschen Gerichten bestätigt. So stellte der Bayrischen Verwaltungsgerichtshof am 21.02.2003, Az. 4 CS 03.462 fest: “Insbesondere Teilplastinate einzelner Organe bzw. Organgruppen, aber im Ansatz auch Ganzkörperplastinate dienten der medizinischen Anschauung und erfüllten Lehrzwecke. Insoweit sei die Ausstellung von der Wissenschaftsfreiheit (Art. 5 des Grundgesetzes) gedeckt. Die Ausstellung verfolge insoweit einen legitimen didaktischen Zweck. Allein das Unübliche, Ungewöhnliche oder das von vielen Menschen als unerwünscht Empfundene verletze noch nicht die Würde des Verstorbenen oder das sittliche Empfinden der Allgemeinheit.” Erst vor wenigen Tagen, am 29. Nov. 2005, urteilte der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Az 1 S 1161/04: „Das Institut für Plastination darf die “Ausstellung Körperwelten “Die Faszination des Echten“ in Baden Württemberg künftig ohne eine vorherige Genehmigung durchführen. ...Denn das in der Bestattungsverordnung vorgesehene Verbot, Leichen öffentlich auszustellen, gelte nicht für anatomische Institute, zu dem sich die Klägerin (nämlich das Institut für Plastination Heidelberg, Anmer- kung Gunther von Hagens) zählen könne.

Anhang 2  

Fragen von Herrn Martin Klesmann an Gunther von Hagens
- Veröffentlichung in der Berliner Zeitung am 7.12.2005 -

 
1. Was genau möchte Herr von Hagens gerne in der alten Wollfabrik von Guben machen?

Derzeit bestehen weder konkrete Vereinbarungen mit der Stadt Guben noch ist absehbar, ob es dazu kommen wird. Insofern gibt es bisher auch keinerlei Vereinbarungen über Ort, Zeitpunkt oder Umfang möglicher Investitionen. Sicherlich wird in Guben nicht präpariert werden. Es besteht kein Interesse, unsere Einrichtungen in China zu schließen, zumal die dortigen Anatomen und Mediziner ein hohes Maß an Professionalität und präparatorischen Fähigkeiten aufweisen, die in Deutschland nur schwer zu finden sind. Vielmehr ist die Einrichtung von Forschung und Fertigung dünner transparenter und nicht transparenter Körperscheiben geplant. Auch die Plastination von Grosstieren wird als Option geprüft.

2. Sind Sie von dem Protest in Guben überrascht worden?

Im Prinzip nicht, jedoch davon, dass Gespräche auf informeller Ebene so schnell den Weg in die Öffentlichkeit fanden.

3. Wieviele Arbeitsplätze könnten in Guben geschaffen werden, welche Qualifikationen müssten Mitarbeiter mitbringen?

Die Anzahl der zu schaffenden Arbeitsplätze hängt von einer Reihe von Faktoren ab, die ich zum gegenwärtigen Informationsstand noch nicht absehen kann. Außerdem möchte ich nichts versprechen, was ich später nicht halten kann. Die in der Öffentlichkeit geführte Diskussion über bis zu 200 Arbeitsplätze hat insofern ihre Berechtigung, als dass sich ein Forschungs- und Fertigungsstandort in Guben nur ab einer Mindestgröße von ca. 200 Arbeitsplätzen lohnen würde. Dabei gehe ich nach meinen Erfahrungen in Heidelberg, China und Kirgisien davon aus, dass der Aufbau eines solchen Betriebes zwischen 5 und 8 Jahren benötigen würde. Die mir vorliegenden Daten der Qualifikationsstruktur der Gubener Bevölkerung entsprechen meinen Vorstellungen. Da insbesondere der Herstellungsprozess von Körperscheiben in vielen Teilschritten erfolgt, sind für diese Arbeiten besonders Verantwortungsgefühl und Genauigkeit als besondere Qualifikation gefragt.

zurück


Absage an anatomische Sehzensur!
Verwaltungsgerichtshof bestätigt Ausstellung KÖRPERWELTEN: keine Genehmigung erforderlich.




Heidelberg, 29. November 2005 - Mit seinem heutigen Urteil hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg die erstinstanzliche Entscheidung des VG Stuttgart aufgehoben. Entgegen der Auffassung der Stadt Stuttgart ist für die Ausstellung "KÖRPERWELTEN. Die Faszination des Echten" keine Erlaubnis nach dem Bestattungsrecht erforderllich. Die Stadt hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Während der Verhandlung verschaffte sich das Gericht einen eigenen Eindruck von den Plastinaten: Gunther von Hagens war zur Verhandlung eigens aus New York angereist, um anhand eines Ganzkörperplastinates die wissenschaftliche Bedeutung der Plastination zu demonstrieren.

Gunther von Hagens zu der Gerichtsentscheidung:
"Das ist ein hervorragender Erfolg für die Demokratisierung der Anatomie und für die 6.500 Körperspender, ohne die meine Arbeit nicht möglich wäre. Das Urteil setzt die in der Renaissance wurzelnde Tradition fort, nach der die Präsentation musealer Erlebnisanatomie keiner vorsorglichen staatlichen Reglementierung bedarf. Diese deutliche Absage an anatomische Sehzensur ermöglicht nunmehr die uneingeschränkte Präsentation wissenschaftlicher Plastinate in ästhetisch-didaktischer Pose wie dem in Stuttgart zuvor verbotenem Plastinat des betenden Skeletts.
Dieser Meileinstein deutscher anatomischer Rechtsprechung orientiert sich an der liberalen internationalen Praxis. Denn nur in Deutschland wurden die Körperwelten bisher zensiert, nicht jedoch in den zehn anderen Ländern Europas, Asiens und Amerikas, in denen sie auf Tour war. Das Urteil legt damit die Grundlage für eine Rückkehr der Ausstellung KÖRPERWELTEN nach Deutschland. Ich freue mich nunmehr, die Ausstellung den Bürgern Stuttgarts unzensiert zeigen zu dürfen. Da das Institut für Plastination zwischenzeitlich in den USA längerfristige Verpflichtungen eingegangen ist, bitte ich um Verständnis dafür, dass der genaue Zeitpunkt einer Rückkehr gegenwärtig noch nicht absehbar ist." 

Das Urteil des VGH Mannheim finden Sie hier.


zurück

 


Von Hagens würde unzensierte KÖRPERWELTEN wieder in Deutschland zeigen

Grundsatzurteil soll den Rechtsstatus von Plastinaten definieren

Heidelberg, 23. November 2005 - Die Ausstellung "KÖRPERWELTEN. Die Faszination des Echten" hatte im Juni 2004 die Zelte in Deutschland abgebrochen und wird seither erfolgreich in den USA und Kanada gezeigt. Morgen entscheidet sich in Mannheim, ob die Ausstellung bald wieder in Deutschland zu sehen sein wird. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat darüber zu urteilen, ob das Ausstellen von Plastinaten einer Genehmigung nach dem Bestattungsrecht bedarf.

Die Stadt Stuttgart, wo die KÖRPERWELTEN 2003 für kurze Zeit gastierten, will sich auch zukünftig das Recht vorbehalten zu entscheiden, ob und welche Plastinate gezeigt werden dürfen und welche Plastinate angeblich gegen die Menschenwürde verstoßen. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg soll nunmehr feststellen, ob eine solche Überprüfung grundsätzlich rechtswidrig ist.

Gunther von Hagens: "Die Zensur ist das Gift für den freien Geist. Das Grundgesetz schützt die Wissenschaftsfreiheit schrankenlos, dies gilt auch für Plastinate."

Die Stadt Stuttgart beruft sich auf die Bestattungsverordnung des Landes Baden-Württemberg. Danach dürfen Leichen nur dann öffentlich ausgestellt oder Särge bei Bestattungsfeierlichkeiten nur dann geöffnet werden, wenn die Ortspolizeibehörde dies ausdrücklich zulässt. Von Hagens' Anwälte argumentieren dagegen, dass mit dieser Verordnung die Gesundheit von Personen geschützt werden soll, wenn sie vom Toten  am offenen Sarg Abschied nehmen. Auf Plastinate finde das Bestattungsrecht ebenso wenig Anwendung wie auf Skelette oder Mumien.

Weder können von Plastinaten gesundheitliche Gefahren ausgehen (70% des Körpergewebes bestehen aus Kunststoffen) noch bleibt der Körperspender in dem Plastinat erkennbar. Soweit dem Plastinat das Skelett entnommen wird, kann nicht einmal auf dem Wege einer DNA-Analyse die Herkunft des Körpers rekonstruiert werden.

Von Hagens wird zur mündlichen Verhandlung aus New York anreisen, wo er an der New York University eine Gastprofessur innehat.

Die Ausstellungen "KÖRPERWELTEN" sind derzeit in Toronto und in Philadelphia zu sehen. Bislang haben über 17 Mio. Menschen die Ausstellungen besucht.

 zurück


 

100,000 "BODIES" SEE BODY WORLDS AT THE FRANKLIN INSTITUTE

Holiday Weekend Attendance Helps Push Exhibit Over 100,000 Visitors Since Opening on October 7

Philadelphia, November 29, 2005 - During the rush of the Thanksgiving weekend, The Franklin Institute Science Museum welcomed the 100,000th visitor to see Gunther von Hagens' BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies.

"Since opening October 7, we have heard positive responses from visitors who experience BODY WORLDS. We are proud to offer this educational opportunity, and invite people who have not seen it to come to The Franklin Institute for a truly fascinating experience about the human body," said Dennis Wint, president and CEO of The Franklin Institute.

It took 51 days to reach 100,000 visitors to Dr. Gunther von Hagens' BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies at The Franklin Institute, the exhibit's first stop on the East Coast. Body Worlds is at The Franklin Institute through April 23, 2006.

BODY WORLDS teaches visitors about anatomy, physiology and health with real human bodies, preserved through the remarkable process of Plastination. Invented by Dr. Gunther von Hagens in 1977, the plastination process replaces the natural fluids in each specimen with liquid reactive plastics that are hardened and cured with gas, light or heat depending on the polymer used. Before hardening the plastic in the specimens, the plastinates are fixed into lifelike poses, illustrating how our bodies internally respond to everyday movements and activities. This unique process also provides the flexibility and strength needed to display and preserve the plastinates in their true-to-life form, without the use of glass barriers and formaldehyde.

More than 200 individual specimens compare healthy and diseased organs (a healthy lung with that of a smoker), detail the body's complex anatomy, numerous systems, and chronicle the development of life in the womb. Approximately 25 whole body plastinates reveal the true-to-life spatial relationships among organs. Some plastinates are authentically posed playing soccer or basketball, pondering a chess move, swimming and running, allowing visitors to comprehend the interconnectedness of the muscle, organ and vascular systems and view them in various positions.

All anatomical specimens on display in the exhibitions of BODY WORLDS are authentic. They belonged to people who declared during their lifetime that their bodies should be made available after their deaths for the qualification of physicians and the instruction of laypersons. "BODY WORLDS is most of all a collaboration between the donors and myself, and all those who view the exhibit," said Dr. von Hagens. "There is a mass introspection that takes place when people go to BODY WORLDS. They see themselves in the plastinates and recognize their shared humanity, and their joint inescapable fate," von Hagens continued. Many decide to become body donors after viewing the exhibit. "All of humanity owes the donors a great deal, for without them, there would be no BODY WORLDS," said Dr. von Hagens.

BODY WORLDS will be open to the public until April 23, 2006. Daytime and evening timed admission tickets are available. From 9:30 a.m. through 5:00 p.m, tickets (ages 12 & up) are $24.75; seniors (62+), and students and military personnel with identification are $21.50; children (4-11) are $16.75. Advance reservations are strongly advised. Daytime tickets include admission to the museum exhibits. Audio guides are $4 per adult and $3 per child. The Human Body IMAX is an additional $5 for daytime and evening admissions.

Timed BODY WORLDS tickets are also available from 5:00 p.m. to 9:00 p.m, and are (ages 12 & up) $14.75; seniors (62+), and students and military personnel with identification are $12.75; children (4-11) are $10.50. Audio guides are $4 per adult and $3 per child. Evening tickets include admission to BODY WORLDS only, and if purchased, admission to the IMAX. The last timeslot for admission is 8:00 pm.


East coast premiere of Dr. Gunther von Hagens' BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies at The Franklin Institute
Unprecedented exhibit lets guests see inside the human body to learn about anatomy, physiology and health

Philadelphia, October 6, 2005 - On October 7, 2005, The Franklin Institute Science Museum in Philadelphia opens Dr. Gunther von Hagens' BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies, an exhibition that has awed more than 17 million people worldwide. In this 22,000 square foot exhibition, guests learn about anatomy, physiology and health by viewing real human bodies that have been preserved through the remarkable process of plastination. After presentations in Los Angeles and Chicago, Philadelphia will be BODY WORLDS first stop on the East Coast. BODY WORLDS is open to the public through April 23, 2006.

Invented by Dr. Gunther von Hagens in 1977, the plastination process replaces the natural fluids in the specimen with liquid reactive plastics that are hardened and cured with gas, light or heat depending on the polymer used. Before hardening the plastic in the specimens, the plastinates are fixed into lifelike poses, illustrating how our bodies internally respond to everyday movements and activities. This unique process also provides the flexibility and strength needed to display and preserve the specimens in their true-to-life form, without the use of glass barriers and formaldehyde.

“BODY WORLDS allows people of all backgrounds to get to better understand the body and how it functions,” said von Hagens. “They get a view of themselves, and of their bodies, that they have never had before. This exhibit is a remarkable teaching tool.”

“BODY WORLDS provides an educational opportunity that has been only available to the medical community,” said Dennis Wint, president and CEO of The Franklin Institute. “The Institute is pleased to be able to offer this exhibit and invites people to come and learn about the human body in a way that has not been available to visitors before. It's a very impressive exhibit that has traveled all over the world, fascinating visitors and revealing how the systems in our bodies work together to move, breathe and live.”

More than 200 individual specimens compare healthy and diseased organs (a healthy lung with that of a smoker), detail the body's complex anatomy and numerous systems - including the locomotive, digestive, nervous and vascular systems - and chronicle the development of life in the womb. Approximately 25 whole bodies, referred to in the exhibit as “plastinates,” reveal the true-to-life spatial relationships among organs. Some plastinates are authentically posed playing soccer or basketball, pondering a chess move, swimming and running, allowing visitors to comprehend the interconnectedness of the muscle, organ and vascular systems and view them in various positions.

Plastinates on display include:

o The Teacher. Here, the nervous system is shown in precise detail. Most of the muscles have been removed, and a number of “windows” have been cut into the bones, particularly in the skull, in order to display a multitude of nerve pathways.

o The Smoker. The skeletal system is revealed on the left side of the body and on the right, so that guests can view the muscular system. Combined, these two systems form the locomotive system. The smoker's blackened lungs can be seen through the spaces between the ribs.

o Rearing Horse with Rider. Although there are major differences in proportion, guests can discover the similar anatomical arrangement between horse and man in the form, position and microscopic structures of their organs and muscles.

o Organ Man. The gastrointestinal tract and liver are shifted so that visitors can clearly see all the organs. The lower part of the liver displays several cancerous growths, and the gallbladder is filled with gallstones. At back, the vertebral column and the spinal cord are visible along the plastinate's middle axis.

o The Jumping Dancer. While jumping up with all extremities stretched in front of the body, the back of the trunk has been opened downwards. Lowest is the brain, which in turn rests on the occipital bone. This arrangement enables us to view the inner side of the neck, thorax, abdomen and pelvis upside down on the back of the specimen.

During the run of BODY WORLDS, The Human Body will be showing at The Franklin Institute's Tuttleman IMAX Theater. Combining innovative filmmaking techniques with advanced scientific imaging, The Human Body lets us look in microscopic detail at the daily biological processes that go on without our control and often without our knowledge. Viewers can follow a tomato on its journey to the stomach, paddle underwater with infants whose mysterious diving reflex allows them to comfortably “swim,” and accompany a red blood cell into the pumping chamber of the body's engine room - the heart.

BODY WORLDS will be open to the public from October 7, 2005 to April 23, 2006. Daytime and evening timed admission tickets are available. From 9:30 a.m. through 5:00 p.m, tickets (ages 12 & up) are $24.75; seniors (62+), and students and military personnel with identification are $21.50; children (4-11) are $16.75. Advance reservations are strongly advised. Daytime tickets include admission to the museum exhibits. Audio guides are $4 per adult and $3 per child. The Human Body IMAX is an additional $5 for daytime and evening admissions.

Timed BODY WORLDS tickets are also available from 5:00 p.m. to 9:00 p.m, and are (ages 12 & up) $14.75; seniors (62+), and students and military personnel with identification are $12.75; children (4-11) are $10.50. Audio guides are $4 per adult and $3 per child. Evening tickets include admission to BODY WORLDS only, and if purchased, admission to the IMAX. The last timeslot for admission is 8:00 pm.

For Individual Tickets call: 1-877-801-BODY
For Group Tickets call: 215-389-9543
For School Group Tickets call -1-800-285-0684
For Member Tickets: 215-448-1231
Or visit: www.fi.edu/BodyWorlds


The Franklin Institute to host Gunther von Hagens' BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies
Exhibit's first Stop on the East Coast


Philadelphia, February 10, 2005 - BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies, a first-of-its-kind exhibit in which guests learn about anatomy, physiology and health by viewing human bodies preserved through an extraordinary method called “plastination,” will open at The Franklin Institute in October 2005. It will be BODY WORLDS first stop on the East Coast. Nearly 16 million visitors around the world have experienced the exhibit first-hand.

Until BODY WORLDS made its North American debut at the California Science Center in July 2004, the intricacies of the human body had long been viewable only by the medical community in the United States. Anatomy classes, autopsies and dissections were typically reserved for medical students and professionals. BODY WORLDS creates an opportunity to see up close the relationship between healthy lifestyles and healthy bodies.

“BODY WORLDS is a fascinating exhibit, and we believe it will present an extraordinarily important educational opportunity for the people of the Philadelphia area and the entire region,” said Dennis M. Wint, president and CEO of The Franklin Institute. “After experiencing great success with Titanic: The Artifact Exhibition, we are again looking forward to welcoming hundreds of thousands of visitors from up and down the East Coast for BODY WORLDS.”
Invented by Dr. Gunther von Hagens in 1977, the plastination process replaces the natural fluids in the body with reactive plastics that are initially fluid, but then harden after impregnation. Before hardening the plastic in the specimens, the plastinates are fixed into lifelike poses, illustrating how our bodies internally respond to everyday movements and activities. This unique process also provides the flexibility and strength needed to display and preserve the specimens in their true-to-life form, without the use of glass barriers and formaldehyde.
BODY WORLDS features a human skeleton, as commonly seen in anatomy classes, and is followed by exhibitry on the locomotive system, the digestive system, and nervous and vascular systems.
Guests are provided with precise insights into the structure of their bodies' interior. Approximately 25 whole bodies, referred to in the exhibit as “plastinates,” reveal the true-to-life spatial relationships among organs. Infections and cancers are also displayed, as well as a lung blackened by tar to illustrate the effect of tobacco consumption, keynoting the relationship between healthy lifestyle and a healthy body.

Ticket prices for BODY WORLDS will be announced in the coming months. Currently undergoing a major renaissance, the all-new Franklin Institute initiated a capital campaign in 1998 and successfully raised $62 million to launch eight new, interactive, theme-based, state-of-the-art exhibits through 2006, as well as to renovate its museum theaters, retail store, and public areas. New and renovated exhibits include The Franklin Air Show, Sports Challenge, Space Command, The Train Factory, Fels Planetarium, and The Giant Heart.

Located in the heart of Philadelphia, The Franklin Institute is a nationally respected pioneer in the development of interactive science exhibits. The Franklin Institute is Pennsylvania's most visited museum. In 2004, The Franklin Institute experienced its second best attendance year in history, with a total of 933,779 visitors. For more information, visit www.fi.edu

zurück



New female plastinate makes a splash at BODY WORLDS 2 at Ontario Science Centre

Toronto, January 13, 2006 - She is full of grace and poise, and her intention to make a perfect dive is evident. Her front torso leans towards the water, back half arches dramatically, and her internal organs and legs are stabilized at the center by perfectly pointed feet. She is the "Head-Diver", the newest plastinated donor specimen joining Gunther von Hagens' BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies at the Ontario Science Centre.

Preserved through Plastination -- Dr. Gunther von Hagens' method of halting decomposition of the body by replacing all bodily fluids with polymers -- the specimen is an athletic woman in her physical prime. She is the seventh female plastinate to join the exhibit, and a reminder of the growing number of female donors signing on to the exhibit's Body Donation Program, such as the first Canadian body donor, Stephanie Chapu who recently announced her decision to donate her body for plastination.

"Over half our viewers are women and many of them have expressed their desire to see anatomy and pathology related to women's bodies. In the early days it was not always possible, but now as a more than sixty percent of our donors are women, I am committed to the representation of women in BODY WORLDS," said Dr. von Hagens.

Frequently, the desire to see more female bodies in the exhibit is expressed. “I learned so much about my own body by seeing the female plastinates in the exhibit, and I would love to see more,” Jennifer Segalowitz, a 28-year old female visitor said after touring the exhibit.

Through the holidays, BODY WORLDS 2 experienced a surge of visitors that continues and is likely to carry the exhibit through its close. To date the exhibit has drawn over 240,000 visitors in Toronto and nearly 18 million visitors worldwide. Lesley Lewis, CEO of the Science Centre welcomed the new addition and said, “The Ontario Science Centre is pleased to be the first and only Canadian venue to host BODY WORLDS 2. We are excited to be a part of the debut of a new plastinate and hope that anyone who is interested in learning more about human anatomy takes advantage of seeing the exhibit while it is in Toronto.”

BODY WORLDS 2 at the Ontario Science Centre will close on February 26, 2006. The exhibit is open until 9 PM daily and evening hours are encouraged to avoid long wait times.

Note to Editors and Producers -
The Institute for Plastination, which developed this exhibit, requires members of print and broadcast media to complete special user agreement forms before on-site coverage of BODY WORLDS 2 is allowed. Please contact Georgina Gomez or Alicia Stanton for further details.


The Ontario Science Centre introduces a speaker series as BODY WORLDS 2 exceeds 100,000 visitors

Toronto, November 18, 2005 - BODY WORLDS 2 is an unquestionable success for the Ontario Science Centre as attendance to the exhibition alone exceeds 100, 000 visitors to date. The public’s response has been very positive and interest and curiosity continues to spread across the country. The Science Centre is now attracting a broader audience base, including a large group with a desire to learn more about the exhibition and the human body. The Body Lecture Series has been developed by the Science Centre to satisfy this public interest.

The Body Lecture Series will take place on November 30th, December 1st and 3rd at 7:30 pm and will feature Dr. Gunther von Hagens, the inventor of the plastination process. These lectures will enhance the BODY WORLDS 2 experience with discussions focusing on the history, inspiration and ethics surrounding this provocative exhibition. Juliette Powell will be moderating this event as several guests are prepared to engage in lively, unscripted and even controversial conversations.

The Body Lecture Series will run as follows:

Wednesday, November 30, 7:30 pm
The Ethics of Exhibiting Human Remains
Panelists include:
Dr. Gunther von Hagens – Creator of the BODY WORLDS exhibitions
Professor Kathryn Denning – Dept. of Anthropology, York University
Rabbi Dow Marmur, Rabbi Emeritus – Holy Blossom Temple
Imam Abdul Hai Patel – Coordinator of the Council of Imams-Canada
Professor Dennis Patrick O’Hara – St. Michael’s College, University of Toronto
Richard David – Mohawk Council of Akwesasne

Thursday, December 1, 7:30 pm
The Anatomical Body: Art or Science?
A short lecture and discussion featuring Dr. von Hagens and filmmaker Chris Landreth, including a viewing of Oscar-winning film Ryan, which was inspired by BODY WORLDS.

Saturday, December 3, 7:30 pm
The Trafficking of Dead Bodies
Juliette Powell will conduct a discussion with author, curator and medical historian Michael Sappol about the beautiful and grotesque history of anatomical imagery.

The lecture series is a ticketed event, $25 per lecture or $65 per 3-lecture series. The lectures are not included in the admission price for BODY WORLDS 2 or the Science Centre.

The Ontario Science Centre’s mission is to delight, inform and challenge visitors through engaging and thought-provoking experiences in science and technology. It transforms the way in which people see and think about the world around them through interactive exhibitions, programs, science demonstrations and IMAX films. The Ontario Science Centre is an agency of the Government of Ontario.


Gunther von Hagens' BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies is unveiled at the Ontario Science Centre
Media Preview: September 29, 2005 at 1:00pm

Toronto, September 28, 2005 - BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies will officially open at the Ontario Science Centre on September 30, 2005. Through exploration of this first-of-its-kind exhibition, visitors will learn about anatomy, physiology and health by viewing human bodies preserved through an extraordinary method called plastination. The Science Centre will be the first venue in Canada to host this exhibition that over 17 million visitors around the world have experienced first-hand.
BODY WORLDS 2 features more than 200 authentic preserved human body specimens, including individual organs, body slices and 25 esthetically-posed whole-body plastinates. A variety of specimens are used to show the difference between healthy and diseased organs, illustrating the importance of a healthy lifestyle. The plastinates are strategically displayed to allow visitors to examine the body's role in everyday activities.
"BODY WORLDS 2 is a compelling experience that will give all of our visitors a new perspective on their body and the importance of healthy lifestyle choices," said Lesley Lewis, CEO of the Ontario Science Centre. "It will provide Torontonians, and visiting tourists, with the opportunity to explore the wonder of the human body in a dramatic new way. We are excited to be able to bring BODY WORLDS 2 to the Ontario Science Centre and to Canada for the first time since the premiere of BODY WORLDS in 1995."
Invented by Dr. Gunther von Hagens in 1977, the plastination process replaces the natural fluids in the body with reactive plastics that are initially fluid, but then harden after impregnation. Before hardening the plastic in the specimens, the plastinates are fixed into lifelike poses, illustrating how our bodies internally respond to everyday movements and activities. This unique process also provides the flexibility and strength needed to display and preserve the specimens in their true-to-life form, without the use of glass barriers and formaldehyde.
The Ontario Science Centre initiated dialogue with community leaders in the fields of public health, medicine, ethics, religion and education on the best ways to relate BODY WORLDS 2 to the culturally and socially diverse community of Greater Toronto. Valuable suggestions emerged from these consultations.
The following comments were made by two community leaders involved in this process:

"Exploring topics such as health, anatomy and physiology through the study of human bodies is a truly unique way of educating the general public. I would encourage everyone to take advantage of this exhibit, which has already attracted 17 million visitors around the globe as it toured through other cities throughout the globe. What a true gift the donors have left the world."
Dr. Sheela Basrur, Chief Medical Officer of Health and Assistant Deputy Minister

"The exhibit seeks to inform the public of the value of healthy lifestyles and the physical consequences of harmful habits. The exhibit also demonstrates the wonders of the human anatomy. The assumption is that the more we understand our bodies and the impact that our lifestyles can have and the more we value our spectacularly complex bodies, then the more likely it is that we will have the motivation and information that will assist us to act in more healthy ways."
Dennis O'Hara, Director, Elliott Allen Institute for Theology and Ecology, Assistant Professor, Ethics, University of St. Michael's College

While BODY WORLDS 2 is on display, the Ontario Science Centre will continue to explore the secrets and systems of the body through the Human Body exhibit hall and the IMAX(R) film, The Human Body. In microscopic detail, this giant screen film presents a look at the daily biological processes that go on without our control and often without our notice.
The BODY WORLDS 2 exhibition is separated from other Ontario Science Centre exhibition spaces. Visitors can continue to visit only the Science Centre. Visitors to BODY WORLDS 2 must purchase a timed ticket for entry to the exhibition. Admission to BODY WORLDS 2 during the day is $25 for adults, $15 for children and $21 for youths and seniors with valid ID, this also includes entry into the Science Centre. BODY WORLDS 2 will be available Friday and Saturday evenings in October and Thursday, Friday and Saturday evenings starting in November. Admission for Body Worlds 2 during the evenings will be $20 for adults, $12 for children and $17 for youth and seniors with valid ID.
The Science Centre also offers special discounted pricing for members.

The Ontario Science Centre's mission is to delight, inform and challenge visitors through engaging and thought-provoking experiences in science and technology. It transforms the way in which people see and think about the world around them through interactive exhibitions, programs, science demonstrations and IMAX films. The Ontario Science Centre is an agency of the Government of Ontario.

Note to Editors: Images are available to download from the BODY WORLDS press picture database at www.bodyworlds.com. A user agreement form located at: http://www.OntarioScienceCentre.ca/calendar/bodyworlds2/assets/agreement-images.en.pdf must be completed and faxed to 416-696-3161 in order to receive a username and password for access to the database.

For further information: Alicia Stanton, Media Relations Officer, Ontario Science Centre, Ph: (416) 696-3191, alicia.stanton@osc.on.ca; Joanne Fong, Communications Manager, Gunther von Hagens' BODY WORLDS 2, Ph: (416) 696-4630, Cell: (416) 834-1860, j.fong@plastination.com


Ontario Science Centre to bring Gunther von Hagens’ BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies to Canada

Toronto, June 24, 2005 - The Ontario Science Centre will be the first location in Canada to host the internationally-renowned exhibition BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies, created by Dr. Gunther von Hagens which will open at the Centre on September 30, 2005 and run until February 26, 2006. Gunther von Hagens’ unique exhibitions, BODY WORLDS and BODY WORLDS 2, have attracted 17 million visitors around the world. BODY WORLDS 2 explores topics such as health, anatomy and physiology through the study of real human bodies that have been preserved through a revolutionary technique called plastination.

BODY WORLDS 2 is a 16,000 square-foot (1,500 square-metre) exhibition that features more than 200 authentic preserved human body specimens, including individual organs, transparent vertical and horizontal body slices and 25 esthetically-posed whole-body plastinates. A variety of specimens are used to show the difference between healthy and diseased organs, illustrating the importance of a healthy lifestyle. The plastinates are strategically displayed to allow visitors to examine the body’s role in everyday activities.

“BODY WORLDS 2 is a compelling experience that will give all of our visitors a new perspective on their body and the importance of healthy lifestyle choices,” said Lesley Lewis, CEO of the Ontario Science Centre. “We had the opportunity to see the exhibition in Los Angeles last July and concluded that it was important to bring BODY WORLDS 2 to Toronto. It will provide Torontonians, and visiting tourists, with the opportunity to explore the wonder of the human body in a dramatic new way that is incredibly informative and will transform the way they think of their own bodies. We are excited to be able to bring BODY WORLDS 2 to the Ontario Science Centre and to Canada for the first time since the premiere of Body Worlds in 1995.”

Dr. Gunther von Hagens invented the plastination technique in 1977 at the University of Heidelberg to preserve specimens for medical education. The plastination process replaces the natural fluids in the body with reactive fluid plastics that harden after vacuum-forced impregnation. Plastination provides the flexibility and strength needed to display and preserve specimens in realistic forms, without the use of glass barriers and formaldehyde. Gunther von Hagens founded the Institute for Plastination in 1993, with the aim to offer plastinated specimens for educational use and for the BODY WORLDS exhibitions. All anatomical specimens on display in the BODY WORLDS exhibitions are authentic. The bodies were donated for plastination purposes through a declaration of will directly from the individuals involved.

"BODY WORLDS allows people from all backgrounds to get to better understand the body and how it functions," said von Hagens. "As event anatomy, BODY WORLDS features real healthy and diseased organs in comparison along with whole body specimens in life-like poses. The plastinates on display change the way we see and treat our body. Plastinated anatomy is beauty beneath the skin, frozen in time between death and decay. It opens the heart to our inner self and makes us fall in love with our own body."

The Ontario Science Centre is consulting with community leaders in the fields of public health, medicine, ethics, religion and education to seek advice on the best ways to relate BODY WORLDS to the culturally and socially diverse community of Greater Toronto.

"BODY WORLDS 2 is an innovative juxtaposition of science and culture – one that gives its audience an imaginative new way to consider the wonders of the human body. It's a wonderful representation of what the Toronto brand, at its core, is all about: imagination, creativity, humanity and looking at the world from a different perspective,” said Bruce MacMillan, president and CEO of Tourism Toronto – the Toronto Convention and Visitors Association. “And the Ontario Science Centre is the perfect venue to play host to a Canadian premiere of this nature and scope. As a major Toronto attraction, the Science Centre has provided visitors with unique tourism experiences for many years. The addition of this groundbreaking international exhibition to Toronto's 2005-2006 cultural offerings will stimulate visitor interest even further and capture imaginations around the world."

The potential for the exhibition to draw a national audience has also been recognized by The Globe and Mail's early interest in BODY WORLDS. As part of a larger two-year commitment, The Globe and Mail will become the national media partner for the exhibition's Canadian premiere.

The California Science Center was the first venue in North America to host BODY WORLDS; the exhibition opened January 29, 2005 and wrapped up with a 62 hour marathon on March 28, 2005. The combined total of guests for BODY WORLDS and BODY WORLDS 2 exceeded 930,000, the most successful traveling exhibitions ever displayed at the California Science Center. BODY WORLDS is currently on display in Chicago at the Museum of Science and Industry until September 5, 2005 while BODY WORLDS 2 is in Cleveland at The Great Lakes Science Center until September 18, 2005.

Advance on-line and telephone ticket sales to see BODY WORLDS 2 at the Ontario Science Centre will begin in September while group bookings are now available by calling 416-696-1000. Visitors will be able to purchase a BODY WORLDS 2 ticket that includes entrance to the Centre during regular Science Centre hours or a ticket to see BODY WORLDS 2 on its own during extended evening hours. Visitors will also be able to add an IMAX® film to their experience.

While BODY WORLDS 2 is on display, the Ontario Science Centre will continue to explore the secrets and systems of the body through the Human Body exhibit hall and the IMAX® film, The Human Body. In microscopic detail, this giant screen film presents a look at the daily biological processes that go on without our control and often without our notice.

The Ontario Science Centre’s mission is to delight, inform and challenge visitors through engaging and thought-provoking experiences in science and technology. It transforms the way in which people see and think about the world around them through interactive exhibitions, programs, science demonstrations and IMAX films. The Centre welcomes one million visitors a year, including over 220,000 students who visit the Centre for curriculum-linked school programs. The Centre is also a leading developer of interactive exhibitions for science centres around the world. The Ontario Science Centre is an agency of the Government of Ontario.

Note to Editors: Images are available to download from the BODY WORLDS press picture database at www.bodyworlds.com. A user agreement form must be completed and faxed to 416-696-3161 in order to receive a user name and password for access to the database.

zurück


Es wird keine Untersuchung des Institutes für Nationales Gedenken (IPN) in Angelegenheit von Gerhard Liebchen geben

Lodz, 27. Juli 2005 (PAP/PPA) - Das Institut für Nationales Gedenken lehnte eine Aufnahme der Untersuchung in der Angelegenheit der Kriegsverbrechen, verübt durch das ehemalige Mitglied der SS Gerhard Liebchen im Zweiten Weltkrieg ab - das teilte am Mittwoch die Sprecherin der IPN(PPA), die Staatsanwältin Anna Galkiewicz mit.

Der Name Liebchen war dieses Jahr bekannt geworden als er in der Ortschaft Sieniawa Zarska, zusammen mit seinem Sohn, dem deutschen Wissenschaftler Gunther von Hagens, eine Filiale des Betriebes für Leichenpräparierung eröffnen wollte.

Ein Überprüfungsverfahren wurde durchgeführt nach einer Publikation der Zeitschrift "Rzeczpospolitej", deren Journalisten zusammen mit ihren Kollegen der deutschen Zeitschrift „Der Spiegel" herausgefunden haben, dass Liebchen während des Krieges die Polen verfolgt hat.

Die Abteilungskommission der Verfolgung von Verbrechen gegen das polnische Volk in Lodz untersuchte ob „ ein begründeter Verdacht einer Mitwirkung von Liebchen an der Einweisung der Einwohner von Skalmierzyce Nowe und Umgebung in die Konzentrationslager aufkommt, und somit ob ein Grund für die Aufnahme einer Untersuchung gegen ihn wegen Kriegsverbrechen existiert“ - informierte Galkiewicz.

Wie sie hinzufügte, verfügte keine der durch das Institut für Nationales Gedenken befragten Personen während des Untersuchungsverfahrens über glaubwürdige Informationen über die Mitwirkung Liebchens bei der Einweisung von Polen in die Konzentrationslager.

Es wurde eine Durchsicht von Dokumenten in Bezug auf seine Person in den Archiven des Instituts für Nationales Gedenken und in den Akten der geschlossenen Untersuchungen durchgeführt. Hierbei wurden keine Materialien, welche die Richtigkeit der Liebchen gestellten Vorwürfe einer Mitwirkung an dem Völkermord bestätigen würden, gefunden.

"Eine eingehende Analyse des gesammelten Materials wies darauf hin, dass die Gründe für eine eindeutige Ablehnung beziehungsweise eine Bestätigung der Version über die Mitwirkung Liebchens bei der Einweisung von ca. 60 Polen im April und Mai 1940 in die Konzentrationslager als einer voll glaubwürdigen Version fehlen“ - sagte die Staatsanwältin.

Sie betonte, dass die Entscheidung nicht bedeutet, dass keine Möglichkeit besteht eine Untersuchung wieder aufzunehmen, wenn neue Unterlagen in dieser Angelegenheit bekannt werden.

Im März hat der deutscher Wissenschaftler, Guenther von Hagens welcher die Leichenpräparierung vornimmt, mitgeteilt, dass sein Vater, der beschuldigt der der Zugehörigkeit zur SS und der Ausübung von Repressionen gegenüber Polen wird, ihn nicht in der polnischen Filiale des Betriebes für Leichenpräparierung w Sieniawa Zarska repräsentieren wird.

Gemäß "Rzeczpospolita" und der deutschen Wochenzeitschrift "Der Spiegel", war der Vater von Hagens, der 88-jährige Gerhard Liebchen, ein Mitglied der hitlerschen Partei NSDAP und diente bei der SS. Bis März 1940 war er angeblich der Chef der Organisation "Selbstschutz" (eine Organisation der deutschen Minderheit, die Terroraktionen auf dem Gebiet Polens verübt hat - PAP/PPA) in Zbaszyn.

Von Hagens sagte, dass sein Vater ihm versicherte, nie Listen von polnischen Funktionäre, die in die Konzentrationslager deportiert wurden, angefertigt zu haben und auch nie aktiv an der Verfolgung der polnischen Bevölkerung teilgenommen zu haben; er hat auch weder an den Pogromen und anderen Unterdrückungsmethoden teilgenommen noch hat er die Gefangenentransporte eskortiert.

Der kontroverse Wissenschaftler kaufte letztes Jahr ein Hektar Grund und Boden sowie Gebäude, die geblieben sind nach der Auflösung des Staatlichen Maschinenzentrums in Sieniawa Zarska. Er plant die Eröffnung eines Betriebes in Polen, das sich mit der Leichenpräparierung für wissenschaftliche und künstlerische Zwecke beschäftigen wird.

Die obige Information stammt vom Service der
PAP SA - PPA AG.

zurück


Polizeiliche Durchsuchung der Nachahmerausstellung „BODY EXPLORATION“ in Taiwan


Geistiges Eigentum von Gunther von Hagens, dem Erfinder der Plastination und Schöpfer der Originalausstellung KÖRPERWELTEN, erfolgreich verteidigt.



Heidelberg, 27. Mai 2005 - In den vergangenen Jahren hat die weltweite Begeisterung für KÖRPERWELTEN zu zahlreichen Nachahmerausstellungen geführt. Im taiwanesischen Taichung fand am Freitag, dem 27. Mai, eine polizeiliche Durchsuchung der anatomischen Ausstellung „Body Exploration (Erforschung des Körpers)“ statt und endete mit der Beschlagnahmung von sechs Nachahmerplastinaten, insbesondere von Ausstellungstücken aus den Gunther von Hagenschen KÖRPERWELTEN. Mit diesem Vorgehen haben die taiwanesischen Behörden bestätigt, dass die Arbeiten von Gunther von Hagens breiten urheberrechtlichen Schutz genießen. Durch die einfache Nachahmung von in den KÖRPERWELTEN-Ausstellungen gezeigten Präparaten verletzen die Organisatoren der Nachahmerausstellung das Urheberrecht an der geistigen und kreativen Leistung ihres Erfinders. Die Behörden haben sich entschlossen, gegen die Nachahmerausstellungen vorzugehen.

In enger Zusammenarbeit mit der Polizeibrigade für Auslandsangelegenheiten der nationalen Polizeiverwaltung, dem Staatsanwalt von Taichung und dem taiwanesischen Amt für geistiges Eigentum bereiteten die KÖRPERWELTEN eine umfassende Dokumentation und Hintergrundinformationen zu den Originalarbeiten und den Nachahmerstücken vor. Durch das taiwanesische Urheberrechtsgesetz sind die vielen kreativen Merkmale dreidimensionaler wissenschaftlicher Arbeiten wie der Plastinate von Dr. von Hagens geschützt.

Taiwan wurde im vergangenen Herbst von der „Special 301 Priority Watch List“ auf die „Watch List“ herabgestuft und hat erhebliche Fortschritte in seinen Bemühungen um einen besseren Schutz geistigen Eigentums gemacht. Das in einer Sondersitzung im Sommer vergangenen Jahres überarbeitete taiwanesische Urheberrechtsgesetz sieht sowohl straf- als auch zivilrechtliche Maßnahmen im Umgang im Urheberrechtsverletzungen vor. 

„Die Bereitschaft der taiwanesischen Behörden für geistiges Eigentum zur Zusammenarbeit mit uns zur Sicherung des Erfolgs dieser Durchsuchung stellt eine von uns sehr begrüßte Entwicklung dar,“ sagte Dr. Angelina Whalley, die Ausstellungsleiterin von KÖRPERWELTEN. „Die Schaffung solch einzigartiger aufklärender Ausstellungen erfordert enorme Anstrengungen. Sie zu kopieren dagegen ist für die Nachahmer sehr einfach.“ 

Gunther von Hagens’ KÖRPERWELTEN-Ausstellungen sind die ersten öffentlichen anatomischen Ausstellungen echter menschlicher Körper. Sie werden weltweit seit fast zehn Jahren gezeigt und haben ungefähr 200 authentische Präparate der menschlichen Anatomie zum Schwerpunkt – einzelne Organe, transparente vertikale und horizontale Körperscheiben und auch Ganzkörperplastinate in künstlerisch gestalteten Posen. Die Ausstellungen sind so aufgebaut, dass Besucher sie ähnlich wie ein dreidimensionales Lehrbuch erleben: Die Anatomie als Grundgerüst des Körpers ist in erläuternder und erhellender Weise dargestellt. Bisher haben mehr als 17 Millionen Besucher diese Ausstellungen in 27 Städten in Asien, Europa und den USA gesehen. 

Der überwältigende Erfolg von KÖRPERWELTEN beruht zum großen Teil auf ihren informativen und aufklärerischen Aspekten. Die Besucher werden über Körperfunktionen informiert, erkennen aber auch, was für ein komplexes, schönes und gleichzeitig sehr verletzliches Gebilde der Körper ist. Bei der Schaffung der KÖRPERWELTEN war sich Dr. Gunther von Hagens jedoch völlig im Klaren darüber, dass der entscheidende Moment im Ausstellungserleben der erste Anblick der authentischen Ganzkörperplastinate durch den Besucher sein würde. Die Enthüllung des Körperinneren als Ganzes unter Beibehaltung der natürlichen menschlichen Form in einer lebensechten Haltung verleiht den Ganzkörperplastinaten ein Moment, das weit über die anatomische Botschaft hinaus geht. Sie eröffnen eine emotionale Dimension, die von keinem Kunststoffmodell des menschlichen Körpers je erreicht werden kann: „So bin ich aufgebaut – das könnte ich sein!“ Die reizvolle Ästhetik und lebensechte Pose des Plastinats ist dabei für diesen Erkenntnisprozess unabdingbar, da nur sie den Abstand zwischen Lebenden und Toten verringern kann.

Gunther von Hagens erklärt: „Damit bei einem Ganzkörperplastinat der größtmögliche didaktische Wert und ästhetische Reiz erzielt wird, müssen die angewandten anatomischen Sektionen mit der Haltung des Plastinats harmonieren. Ein Ganzkörperplastinat ist also eine komplizierte Symbiose aus anatomischer Erfahrung und künstlerischer Leistung. Um bei einem neuen Typ von Plastinat ein vernünftiges Ergebnis zu erhalten, braucht man in der Regel mehrere Wochen, in Einzelfällen sogar Monate, allein für das Entwickeln der endgültigen Pose und das korrekte Positionieren sämtlicher anatomischer Strukturen, bevor das Exponat irreversibel gehärtet wird.“

Neben der Ausstellung „Body Exploration (Erforschung des Körpers)“ in Taichung gibt es noch weitere Nachahmerausstellungen. Als Beispiele seien genannt die derzeit in Seoul gezeigte Ausstellung „Bodies Revealed (Enthüllte Körper)“, die in Südkorea gezeigte „Mysteries of the Human Body (Geheimnisse des menschlichen Körpers), „Jintai Plastomic – Mysteries of the Human Body“, die durch Japan wandert, sowie „The Universe Within (Das Universum im Inneren)“ in San Francisco. Die in diesen Nachahmerausstellungen gezeigten Präparate sind ebenfalls mit älteren, von Dr. Gunther von Hagens der Öffentlichkeit zugänglich gemachten Plastinationsverfahren hergestellt worden. Dennoch unterscheiden sich Präparatkonservierung und Darstellungsmethoden in diesen Nachahmerausstellungen deutlich von den hohen Qualitätsstandards der KÖRPERWELTEN von Gunther von Hagens. Viele der Präparate sind einfach Kopien, noch dazu schlechte, von den von Dr. Gunther von Hagens Mitte der Neunziger Jahre hergestellten Originalen. Nicht nur wurden diese Nachahmerplastinate in dieselben Posen gebracht, sondern sie zeigen auch dieselben anatomischen Sektionen wie die von Dr. Gunther von Hagens geschaffenen Plastinate.



Vergleich der KÖRPERWELTEN-Plastinate und der Nachahmerplastinate

.

Abschließend darf nicht unerwähnt bleiben, dass die in den KÖRPERWELTEN von Dr. Gunther von Hagens gezeigten Präparate aus einem einzigartigen Körperspenderprogramm stammen, das am Institut für Plastination in Heidelberg eingerichtet wurde. Die Dokumente zu allen im Rahmen dieses Programms erhaltenen Körperspenden wurden erst kürzlich von zwei Ethikkommissionen, die vom California Science Center in Los Angeles bzw. dem Museum of Science and Industry in Chicago einberufen worden waren, geprüft und akzeptiert. Derzeit gibt es über 6000 potenzielle Körperspender. 


zurück


Einladung zum Internationalen Körperspender-Treffen in Heidelberg

Heidelberg, 27. April 2005 - Am Pfingstsonntag, den 15. Mai 2005 findet das Internationale Körperspender-Treffen im Heidelberger Institut für Plastination statt, zu dem sich bereits über 1.000 Körperspender/innen aus Deutschland, China, Russland und den USA angemeldet haben.

Hierzu möchten wir Sie herzlich einladen!

Tagesablauf 15. Mai:
Um 9.30 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einem Vortragsprogramm; ab Mittag folgen Demonstrationen in allen Räumlichkeiten des Instituts. Dazu gehören:  

- Demonstration erster Präparationsschritte an der aus dem Neunkirchner Zoo stammenden Elefantenkuh "Samba"
- Präsentation zweier Riesenkraken (Giant Squids) aus Neuseeland
- Demonstration der Plastinationstechnik und Forschung
- Präparation von neuen Plastinaten

Die einzelnen Programmpunkte einschließlich des Vortragsprogramms am Vormittag entnehmen Sie bitte dem Anhang.

An Informationsständen präsentieren sich Körperspender aus den USA, China und Kirgisien. Natürlich  stehen Körperspender auch für Interviews zur Verfügung.

Akkreditierung:
Bitte teilen Sie uns bis Dienstag, den 10.5.05 mit, ob Sie (in Begleitung von einem Fotograf oder TV-Team) an dem Treffen teilnehmen werden. Die Akkreditierung vor Ort erfolgt in unseren Institutsräumlichkeiten Im Bosseldorn 25/1, Heidelberg-Rohrbach. Rückfragen richten Sie bitte an unsere Presseabteilung, Jeanette Luley 06221 331122 oder j.luley@plastination.com.

Internationales Treffen der Körperspender zur Plastination
Vorläufiges Programm

Ab 08:00 Uhr:
- Presseakkreditierung Im Bosseldorn 25/1 in 69126 Heidelberg-Rohrbach
- Öffnung des ganztägig zugänglichen Laborkomplexes Im Bosseldorn 22 und 22/1.

VORTRAGSPROGRAMM (Im Bosseldorn 25/1)
09:30 bis 09:40 Uhr: Begrüßung durch Dr. Angelina Whalley (DIREKTORIN des IfP)

09:45 bis 09:55 Uhr: Entwicklungen der KÖRPERWELTEN-Ausstellungen seit 2003
Dia-Präsentation  von Karen Schüssler-Leipold (GENERAL EXHIBITION MANAGER)
und Dr. Angelina Whalley

10:00 bis 10:10 Uhr: Fragen am Limit (Interpretation und Bedeutung der Ergebnisse einer Fragebogenaktion für das Institut für Plastination)
Vortrag von Gunther von Hagens

10:15 bis 10:25 Uhr: Körperspende als Problem in China
Kurzvortrag  von Sun Deqiang, von Hagens' Plastination, Dalian Co. Ltd, VR China (KÖRPERSPENDE-ABTEILUNG ASIEN)

10:30 bis 10:40 Uhr: Körperspender-Enthusiasmus in den USA
Kurzvortrag von Georgina Gomez (KÖRPERSPENDE-ABTEILUNG USA)

10:40 - 10:50 Uhr: Grußbotschaft der Delegation der Körperspender aus Bishkek, Kirgisien.

10:50 bis 11:05 Uhr: "Der Grenzgänger"Buchvorstellung von Dr. Angelina Whalley und Prof. Franz Josef Wetz (Philosoph)

11:05 bis 11:15 Uhr: Die Plastination und Gunther von Hagens
Kurzvortrag von Nadine Diwersi (ASSISTENTIN DES PLASTINATORS)

11:20 bis 11:35 Uhr: KÖRPERWELTEN als Spiegel der Gesellschaft
Vortrag von Prof. Franz Josef Wetz (Philosoph)

11:40 bis 12:00 Uhr: Justiz und Körperwelten und Entwicklungschancen
Vortrag von Gunther von Hagens

DEMONSTRATIONSPROGRAMM
Das Demonstrationsprogramm beginnt um 12:15 Uhr. An verschiedenen Stationen können Sie Arbeitsschritte der Technik der Plastination, der Körperspender-Abteilungen und der Organisation entdecken. Die einzelnen Präsentationen werden mehrmals wiederholt, damit Sie alle Stationen in beliebiger Reihenfolge besuchen können und dennoch nichts verpassen.

Im Komplex 22/1 steht ein Imbiss sowie Getränke und Kaffee für Sie bereit.

Die Stationen der Demonstration

Halle 25/1 (Vortragshalle):
- Einsatz von Chemikalien bei der Plastination (Dr. Volker Schill)
- Verkaufsstand und Abgabe überzähliger Poster etc. (Margit Balles und Rainer Mang)

Halle 22/1:
- Organisation der KÖRPERWELTEN-Ausstellungen (Karen Schüssler-Leipold)
- Tätigkeit des Körperspenderbüros im IfP (Brunhilde Hähnel und Ingrid Baumann-Backfisch) (KÖRPERSPENDE-ABTEILUNG EUROPA)
- Infostände der Körperspender aus den USA (Georgina Gomez), China (Sun Deqiang) und Kirgisien (Dinara Aidarowa)
- Filmvorführung "Anatomy for Beginners", Produzent: Nick Curwin (FIREFLY PRODUCTION, UK). Der Film wird ganztägig als Dauerkino gezeigt.

Halle 22:
- Techniken der Plastination (Sebastian Pilz)
- Präparation menschlicher, noch nicht gehärteter Plastinate (Prof. Eduard Borziak)
- Metallverarbeitung für die Plastination (Alexander Romaschew, Ing.)

Vor Halle 22 und 22/1:
- Demonstration von zwei Riesenkraken im Fixierungsbad vor der Plastination.

Ab ca. 13:00 Uhr werden wir Ihnen die ersten Präparationsschritte am Elefanten Samba, demonstrieren. (Dr. Marius Oancea, Prof. Edurad Borsiak).
Dazu hält Gunther von Hagens einen Kurzvortrag.

Ende des Körperspendertreffens: ca. 18.00 Uhr

zurück


Great Lakes Science Center welcomes 100,000th visitor to BODY WORLDS 2

Cleveland July 18, 2005 - Last Friday the Great Lakes Science Center reached a significant attendance milestone when it welcomed the 100,000th visitor to Gunther von Hagens' BODY WORLDS 2: the Anatomical Exhibition of Real Human Bodies. Bob Chandler of Twinsburg was the lucky guest who received free admission into the exhibit along with a gift package that included an exhibition catalog, DVD, posters and t-shirts. Chandler was visiting with his wife Ginny Gontero and young daughters Maddie and Natalie Chandler.
BODY WORLDS 2 features more than 200 authentic human specimens, including entire bodies, individual organs and transparent body slices that have been preserved through the process of plastination, a technique invented by Dr. von Hagens that replaces bodily fluids and fat with reactive polymers. BODY WORLDS 2 offers a once-in-a-lifetime chance to see and understand our own physiology and health and to gain new appreciation and respect for what it means to be human. Visitors have been awed and moved by their experience as evidenced by comments written in the visitor books at the exhibit's exit. A Broadview Heights visitor shared “My mouth was open the entire time walking through. How wonderful and educational this is!” “I came reluctantly and left wanting to know more,” wrote a teacher from Connecticut. “A must-see for all humans,” she concluded.
The exhibit opened at the Great Lakes Science Center, only the second museum in the United States to host it, on April 9 and will conclude its run on September 18. The Science Center is open seven days a week from 9:30am until 9:00pm to accommodate visitors to this extraordinary exhibition. Visit www.GreatScience.com or www.bodyworlds.com for more information.


Gunther von Hagens' BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies at the Great Lakes Science Center
From April 9 to September 18, 2005

CLEVELAND, OHIO February 23, 2005 – Gunther von Hagens’ BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies invites visitors to learn about anatomy, physiology and health by viewing real human bodies preserved through a unique method called plastination. Cleveland is only the third US city to host this profound and awe-inspiring exhibition.

Plastination is a technique invented by Dr. Gunther von Hagens in 1977 at the University of Heidelberg to preserve specimens for medical education. The process replaces the body’s water tissue with fluid plastics that harden after vacuum-forced impregnation.
The preservation process provides the flexibility and strength needed to have freestanding bodies-in-motion, as well as the preservation of organs, tissues, circulatory and nervous systems in their true-to-life form without the use of glass barriers and formaldehyde.

BODY WORLDS 2 features more than 200 real human body specimens, including 20 whole body specimens, which effectively demonstrate the relationship between healthy lifestyles and healthy bodies. Guests can compare smokers’ and non-smokers’ lungs as well as healthy and diseased hearts. Close-up studies of health ailments, depicted in the exhibition, provide viewers an opportunity to reevaluate their lifestyles and consider more healthful habits.

All plastinates on display were created under the direction of Dr. Gunther von Hagens, the Inventor of Plastination and Scientific Director of the Institute for Plastination in Heidelberg, Germany. His exhibitions BODY WORLDS and BODY WORLDS 2 have drawn more than 16 million people worldwide and have become the most successful touring exhibits in the world.

“When I saw BODY WORLDS in Los Angeles, I knew that I wanted to bring it to Cleveland,” said Great Lakes Science Center President and Executive Director Linda Abraham-Silver. “The support we have received from the Cleveland community has been overwhelming. We are especially excited with the opportunities for collaboration with healthcare, academic and cultural institutions made possible by this amazing exhibit. BODY WORLDS 2 will benefit not only the Science Center, but our city as well.”

Visitors to both BODY WORLDS and BODY WORLDS 2 have expressed a newfound and deeper appreciation for the body. One visitor commented, “I have been studying anatomy and looking at books for four years, and this exhibit gave me an understanding of the human body that I didn't have before.” Another visitor called the exhibits ”a beautiful way to honor those who literally gave of themselves so we may all see and know human beings are indeed perfectly engineered and are the most artistically executed creature on this planet.”

As part of its goal to reach out to the community, the Science Center has assembled an advisory committee composed of leaders in the fields of public health, medicine, ethics and religion to provide advice on how to best relate the exhibit to the public.

During the run of BODY WORLDS 2, the Science Center is showing the film The Human Body on its giant OMNIMAX® screen. The film looks in microscopic detail at the biological processes that occur within our bodies daily without our control and often without our notice. Follow a tomato on its journey to the stomach, paddle underwater with infants whose mysterious diving reflex allows them to swim on first contact with water, and accompany a red blood cell into the pumping chamber of the heart.

The Science Center will offer day and evening hours for BODY WORLDS 2. From April 9 – May 25, hours will be 9:30 a.m. to 7:30 p.m. Sunday through Wednesday and 9:30 a.m. to 9:00 p.m. Thursday through Saturday. From May 26 - September 18, 2005, BODY WORLDS 2 will be open 9:30 a.m. to 9:00 p.m. seven days a week. After regular Science Center hours have ended, only the BODY WORLDS 2 exhibit and Omnimax Theater will be accessible.

Combination admission into the Science Center and BODY WORLDS 2 during the day is $21 for adults, $11 for youths 3-17, $17 for seniors and for students (18+) with a valid ID. Admission for BODY WORLDS 2 after 5.30 p.m. will be $16 for adults, $9 for youths and $15 for seniors and students (18+) with a valid ID. To ensure an enriching experience for all, we recommend that children under the age of 13 are accompanied by a responsible adult.

The Great Lakes Science Center, now in its ninth year, is one of the nation’s leading science and technology centers, featuring more than 400 hands-on exhibits, themed traveling exhibits, daily demonstrations and the awe-inspiring OMNIMAX Theater. With attendance approaching 5 million visitors, the Science Center has gained a presence and a reputation as an informal science education engine for northern Ohio and a dynamic place where people of all ages can come again and again to learn while having fun. The Science Center is open daily from 9:30am to 5:30pm with discounted parking for guests in the attached 500-car garage. For more information, contact the Science Center at 216.694.2000 or visit www.GreatScience.com. The Great Lakes Science Center is located at Northcoast Harbor, between the Rock and Roll Hall of Fame and Museum and the Cleveland Browns Stadium.

zurück


Zur Möglichkeit der Plastination von Organen des Papstes



Kurz nach dem Tod des Papstes wurde in den Medien lebhaft die Möglichkeit diskutiert, das Herz des verstorbenen Papste nach Polen zu transferieren, damit es dort entsprechend dem Wunsch polnischer Geistlicher als Reliquie verehrt werden könne.
So berichtete am 3. April 2005 das deutsche Magazin DER SPIEGEL online: Hohe polnische Würdenträger sollen in dieser Frage in engem Kontakt mit Stanislaw Dziwisz, dem persönlichen Sekretär Johannes Pauls, stehen.“ Danach soll Janusz Bielanski, erster Priester der Kathedrale von Krakau, in Rom über die „Begräbnisfrage verhandelt“ haben: „Es drang durch, dass der Vatikan sein Placet für eine Überführung des Herzens gegeben habe.“
Am 7. April 2005 zitiert die Süddeutsche Zeitung jedoch den Krakauer Erzbischof Franciszek Macharski mit den Worten „Doch das Herz bleibt, wie der ganze Leichnam des Papstes, im Vatikan. „Die Pietät erfordert das.“ 
Dazu wird auf die Verfügung von Papst Pius X hingewiesen, der schon vor hundert Jahren verfügte, daß Schluß sein müsse mit dem von Sixtus V. bis Leo XIII. gepflegten Brauch, Papstorgane getrennt von den sterblichen Hülle der Päpste aufzubewahren. 

Diese Diskussion um die Möglichkeiten der Konservierung von Papst Paul II nehme ich zum Anlaß dazu grundsätzlich Stellung zu nehmen. Als Erfinder der Plastination, des weltweit besten Konservierungsverfahrens zur Herstellung von Trockenpräparaten und -mumien, gegenwärtig angewandt an 400 Universitäten in 40 Ländern, konservierte ich bereits vor 20 Jahren im Auftrag der katholischen Kirche das Fersenbein der Heiligen Hildegard von Bingen. Seither habe ich mir die Mumien von Lenin und Mao studiert und viele Reliquien und Mumien der katholischen Kirche in Augenschein genommen. Die Qualität der Plastination als modernste und beste Konservierungsmethode ist in hunderten wissenschaftlicher Veröffentlichungen dokumentiert (http://www.uqtr.ca/plastination/chronologie.html). 

Grundsätzlich sind folgende Konservierungsmöglichkeiten voneinander zu unterscheiden:

(1) Die perfekte Langzeitkonservierung entweder für die kultische Ewigkeit von Gläubigen oder für dauerhafte Lehrpräparate für Aufklärungszwecke. Hier ist die Plastination als Trockenkonservierung die beste Methode.

(2) Die Kurzzeitkonservierung für die Zeit der Aufbahrung von Leichen oder für die Präparation von Leichen für Studienzwecke. Dazu wird seit etwa hundert Jahren die Feuchtkonservierung, vorzugsweise mit Formalin und Zusatzstoffen verwendet. Solche Feuchtpräparate vertrocknen an freier Luft.

(3) Die Verzögerung der Verwesung durch Luftabschluß oder langsam zirkulierende trockene Luft, wie sie typisch für Grüfte ist.



Da die Leiche von Papst John Paul II nunmehr in einer Gruft eingemauert wird, was Luftabschluß bedeutet, wird sich die Verwesung um Wochen verzögern, falls eine Einbalsamierung mit Flüssigkeiten wie Formalin erfolgte, kann sich die Verwesung in geschlossener Gruft um Jahrzehnte verzögern. 

Wie die Reliquiengeschichte zeigt, wurden zur Verehrung bedeutender Personen und Heiliger bisher fast nur Knochen verwendet, weil diese zuletzt verwesen und deshalb auch am häufigsten durch die Natur dauerhaft konserviert werden. Bei der üblichen Naßkonservierung, z.B. mit Formalin, bleiben von Weichgeweben wie Herz oder Gehirn schon nach wenigen Jahrzehnten nur geschrumpfte Gewebklumpen übrig. Deshalb werden die attraktiven Knochenreliquien oft in Glaskästchen gezeigt, während Reliquienherzen in undurchsichtigen Urnen ruhen, so die 54 Herzen der Habsburger Kaiserfamilie in der Loretokaplle der Augustinerkirche in Wien. Auch die Organe der Pharaonen wurden in Vasen ähnlichen Gefäßen, sogenannten Kanopen beigesetzt, wo sie ebenfalls alsbald der Vertrocknung anheim fielen.

Die Entscheidung des Vatikans auf die kultische Konservierung von Papst John Paul II zu verzichten ist angesichts der geschichtlichen Erfahrung mit dem Langzeitschicksal konservierter Mumien und der Möglichkeit der nunmehr perfekten Konservierung durch Plastination verständlich und weise. Denn angesichts der Möglichkeit perfekter Konservierung durch Plastination würden plastinierte Mumien dauerhaft, bis in alle Ewigkeit auf Erden verweilen. Wird doch bei der Plastination von Ganzkörpern Silikonkautschuk verwendet, ein vergilbungsfreier Kunststoff der Silizium als Hauptelement enthält, aus dem Kieselsteine wie Computerchips bestehen. Darüber hinaus wird mit dieser Entscheidung Papst John Paul II verwesen zu lassen ein Disput darüber vermieden, welche Organe, ob beispielsweise Herz oder Gehirn zu konservieren seien, wie diese auszustellen sind oder ob nicht sogar eine Plastination in Scheiben vorzuziehen sei. Schließlich sehen diese so schön aus wie Kirchenfenster mit anatomischen Informationen. So wird z.B. in einem Leserbrief an das deutsche Magazin DER SPIEGEL sogar angeregt den Körper des Papstes in Scheiben zu plastinieren, diese in die Länder zu senden, die er besuchte um sie in Rom zum jährlichen Osterfest wieder zusammenführen und wieder auferstehen zu lassen.

Vielleicht greift ein Papst in der Zukunft die Möglichkeit der Plastination auf und erweitert die postmortale Zweckbestimmung mit der Eintscheidung sich gleichermaßen zum Zweck der Verehrung wie für Ausbildungszwecke plastinieren zu lassen. Dies würde jedenfalls in die Tradition den Christentums als religionsfreunlichste Religion auf Erden passen. So waren es die Päpste Italiens, die in der Renaissance in Padua und Bologna die Schirmherren des Beginns der Anatomie der Neuzeit waren. Sie sorgten dafür, dass das Christentum zur anatomiefreundlichsten Religion der Welt wurde. Die in der Bulle von Papst Clemens V. aus dem Jahre 1309 enthaltenen Bestimmungen schreiben die Zahl der Studienjahre für das Medizinstudium genau vor. Sechs Jahre theoretischen Studiums und acht Monate praktischer Betätigung waren danach erforderlich, um den Studierenden zur Lizentiatenprüfung zuzulassen, die die Berechtigung zur praktischen Ausübung der Medizin, z.B. in Montpellier in Frankreich, gab. 1410 wurde der Körper von Papst Alexander V. obduziert. Die Päpste Sixtus VI und Clement VII erlaubten ausdrücklich die Präparation menschlicher Leichen. Das heute Welt bekannte „Anatomische Museum“ in Bologna mit lebensnahen Ganzkörperpräparaten verdankt seine Existenz der Unterstützung von Papst Benedict XIV. Als Erzbischof von Bologna unterstrich er die Notwendigkeit der Präparation von Leichen. Deshalb finden sich heute noch in Italien nicht weniger als zehn öffentlich zugängige anatomischen Museen.

Die Plastination eines Herzens oder eines Gehirns eines Papstes gleichermaßen zur Verehrung und Lehre würde insbesondere den Lebensgefühl der jungen Generation entgegenkommen für die das Körperschicksal zunehmend in den Vordergrund rückt. Dabei würde ich selbst die Plastination des Gehirns des Papstes der des Herzens vorziehen. Ist doch das Gehirn das zentrale Organ, was den Mensch zum Menschen macht.. Der Neuro-Chirurg Robert White ehemals Direktor der neurochirurgischen Abteilung im Metro-Health-Center in Cleveland, Berater von Papst Paul II und Mitglied der bioethischen Kommission des Vatikans führt in einem Interview in der Ost-West-Wochenzeitung „Freitag“ am 8. 3. 2002 dazu folgendes aus: „Die Katholiken sprechen immer davon, dass der Tod eintritt, wenn die Seele den Leib verlässt. ... Trotzdem will mir scheinen, dass Ihr Gehirn der physikalische Aufbewahrungsort Ihrer Seele ist. ... Mit Johannes Paul II. habe ich ... viel ... Zeit verbracht. Mit dem gegenwärtigen Papst habe ich oft über Molekular-Biologie, Genforschung, In-vitro-Fertilisation oder den Hirntod gesprochen. ... Das Gehirn ist alles. Der Rest ist nur zur Unterstützung da.“



Heidelberg, 8. April 2005

Gunther von Hagens

Plastinator

zurück


Gunther von Hagens am 23. März ab 19 Uhr im Kinocenter UT99 in Greiz Lesung mit den Herausgebern des Buches "DER GRENZGRÄNGER" über den Schöpfer der KÖRPERWELTEN

Heidelberg, 15. März 2005 - Für die einen ist der Schöpfer der KÖRPERWELTEN und Erfinder der Plastination ein Monster und moderner Frankenstein, für andere ein Genie, das einzigartige anatomische Meisterwerke schafft. Die Rede ist von Gunther von Hagens, der mit seiner Familie in Greiz aufwuchs, bevor er 1965 nach Jena ging um Medizin zu studieren.

In dem Buch "DER GRENZGÄNGER" - Begegnungen mit Gunther von Hagens", das dem eigenwilligen Anatomen zum 60. Geburtstag gewidmet wurde, berichten Weggefährten aus allen Lebensabschnitten über bislang unbekannte Seiten einer rätselhaften Figur unserer Zeit.

Die Herausgeber des Buches, Dr. Angelina Whalley und Prof. Franz Josef Wetz lesen Passagen des Buches in seiner Heimatstadt Greiz. Anschließend berichtet Gunther von Hagens in einem bebilderten Vortrag über seine weltweite Arbeit und lädt zu einer Diskussionsrunde ein.

Wann: Mittwoch, den 23. März 2005 ab 19 Uhr
Wo: Kino UT99, Thomasstraße 6, Greiz

Die Veranstaltung ist kostenlos. Zur Sicherung der Teilnahme empfehlen wir eine Voranmeldung per E-mail an newsletter@plastination.com oder per Fax an 06221-331123. Pressevertreter melden ihre Teilnahme bitte in der Pressestelle des Instituts für Plastination an.

zurück


Gunther von Hagens erwirkt einstweilige Verfügung gegen die SPIEGEL Online GmbH

Heidelberg, 10. März 2005 - Nachdem DER SPIEGEL in seiner Ausgabe vom 28.2.05 und in nachfolgenden Berichten in SPIEGEL-ONLINE erneut haltlose Vorwürfe gegen Plastinator Gunther von Hagens und seine Ausstellung KÖRPERWELTEN veröffentlicht hat, setzt sich Gunther von Hagens nun zur Wehr. Der SPIEGEL Online GmbH wurde gestern mittels einstweiliger Verfügung untersagt, wörtlich oder sinngemäß zu behaupten, "Gunther von Hagens stelle in der Ausstellung “Körperwelten“ Leichen von hingerichteten Chinesen aus".
DER SPIEGEL hatte bereits vor einem Jahr eine Kampagne gegen Gunther von Hagens gestartet. Dabei war der Eindruck skrupelloser Machenschaften suggeriert worden. Der SPIEGEL Online GmbH ist es nunmehr bei Vermeidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festgesetzten Ordnungsgeldes bis zu 250.000 EUR untersagt, oben stehende Behauptung zu wiederholen.

Gunther von Hagens äußerte sich zufrieden nach Erhalt der Nachricht in den USA, wo er zur Zeit als Gastprofessor an der New York University tätig ist: „Ich hatte schon nach den ersten Vorwürfen vor einem Jahr erklärt, dass ich niemals Hingerichtete plastiniert habe. Denn ich lehne die Verwendung von Hingerichteten für anatomische Zwecke aus ethischer Überzeugung ab.“

zurück


Was ist los in Sieniawa Zarska?
Gunther von Hagens nimmt Stellung zum SPIEGEL-Artikel „Statthalter mit Vergangenheit“ (Ausgabe 9/2005), der unter dem Blickwinkel der NS-Vergangenheit seines Vaters über das Engagement des Plastinators in Polen berichtet:


DER SPIEGEL berichtet in seiner neuesten Ausgabe 9/2005 unter dem Stichwort „Leichenhandel“ über die SS-Mitgliedschaft meines jetzt 88-jährigen Vaters, der zur Zeit mein Unternehmen in Sieniawa Zarska in Polen betreut. Der schwerste Vorwurf in diesem Zusammenhang lautet, er habe eine Liste der Namen von 60 polnischen Aufständischen, Studenten und Reserveoffizieren erstellt, die im April 1940 in Konzentrationslager deportiert worden seien. DER SPIEGEL beruft sich dabei auf einen Zeitzeugen, der sich an einen „jungen Lipchen“ erinnern will. Darüber hinaus habe mein Vater offenbar die Gunst des unter dem Titel „Henker von Warschau“ bekannten Kriegsverbrechers Jürgen Stroop erworben, weil dieser ihn für ein Kriegsverdienstkreuz vorgeschlagen haben soll.

Von solchen Vorwürfen, einschließlich der SS-Vergangenheit meines Vaters, habe ich erst in den letzten Tagen Kenntnis erhalten. Mein Vater lehnte bisher jedes konkrete Gespräch über seine Kriegserlebnisse mit der Begründung ab, er wolle uns Kinder nicht mit der Vergangenheit belasten. So beschränkte sich meine Kenntnis über die Vergangenheit meines Vaters jener Zeit im Wesentlichen auf Erzählungen der Eltern meines Vaters. Danach hatte er es als einziges deutsches, protestantisches Kind in einer katholischen polnischen Schule nicht leicht. So habe er den Einmarsch Hitlers zunächst als Befreiung erlebt, ohne dass er seine polnischen Wurzeln verleugnete. Denn seine Großmutter, eine geborene Trocha, war Polin; sie sprach kein Deutsch. Deshalb war es für mich verständlich, dass mein Vater während der DDR-Zeit regelmäßig polnische Zeitungen las und kein Verständnis für deutsche Gebietsansprüche an Polen hatte. Mein Großvater betonte mehrfach, dass die Polen nach dem Einmarsch der Deutschen rechtlos waren und unter Kriegsrecht standen und wie wichtig es ihm war, dass sich mein Vater für polnische Mitbürger verwandt und nie an Pogromen teilgenommen hätte. Von der Schwester meines Vaters erfuhr ich, dass er bei der Wehrmacht für die Lebensmittelausgabe und als Koch tätig war. Meine Eltern haben sich mir gegenüber wiederholt und ohne Nachfrage gegen die Judenverfolgung ausgesprochen und mir versichert, daran weder direkt noch indirekt beteiligt gewesen zu sein.

Nach dem Krieg setzte mein Vater offenbar zunächst Hoffnungen auf die Entwicklung in der sowjetischen Besatzungszone. So wurde ich im Vorschulalter immer mal wieder zu Demonstrationen der „Nationalen Front“ mitgenommen, zu Hause las mein Vater das Kommunistische Manifest. Doch sehr bald machte er mich auf den totalitären Charakter der frühen DDR aufmerksam. Im Gegensatz zu meiner Mutter hörte er „Westrundfunk“ und lehrte mich, politisch abgewogen und demokratisch zu denken. Mein Vater war es, der mich geistigen Abstand zum DDR-Kommunismus gewinnen ließ. Sein Schweigen war mir stets Belastung, doch am Ende lieber als die opportunistischen Gesprächsstrategien, wie ich sie von vielen rot-braunen Genossen in der DDR kennen lernte. Nur einmal brach er sein Schweigen, als er über seine Schuldgefühle gegenüber seinen gefallenen Kameraden sprach, da er als Einziger überlebt hatte.

Nach der SPIEGEL-Veröffentlichung sprach mein Vater erstmals umfassend mit mir über seine Kriegszeit. Er bot mir an, ab sofort und dauerhaft nicht mehr in meinem Namen und dem meines polnischen Unternehmens aufzutreten und empfahl mir, mit dieser Aufgabe einen polnischen Staatsbürger zu betrauen. Dieses Angebot habe ich angenommen. Denn Vergangenheit wirkt in die Gegenwart und Zukunft hinein. Ich halte es angesichts deutscher historischer Schuld, in der auch ich als Nachkriegsgeborener stehe, für unverzichtbar, dass mein Unternehmen personell jenseits allen Zweifels unbelastet ist. An dieser Entscheidung wird sich auch dann nichts ändern, wenn es meinem Vater gelingen sollte, alle Vorwürfe schuldhaften Verhaltens zu entkräften. Konkret auf die vom SPIEGEL erhobenen Vorwürfe der Beteiligung an der Unterdrückung der polnischen Bevölkerung, die in Rede stehende Denunziation und die vorgeschlagene Auszeichnung mit dem „Kriegsverdienstkreuz“ angesprochen, versicherte er mir, weder jemals eine solche Liste erstellt, noch aktiv an der Unterdrückung polnischer Bürger mitgewirkt zu haben. Der Name des im SPIEGEL genannten Zeitzeugen sei ihm unbekannt. Des Weiteren habe er sich nie an Pogromen oder anderen Unterdrückungsmaßnahmen beteiligt und auch nie Gefangenentransporte begleitet. Erst nach Kriegsende habe er gesprächsweise erfahren, dass er einmal für das Kriegsverdienstkreuz vorgeschlagen worden sei.

Ich stehe für die Aufarbeitung nazistischer Vergangenheit und fühle unendliche Scham für die Toten und Ermordeten totalitärer nationalsozialistischer Ideologie. Diesen Standpunkt vertrete ich seit meiner Studienzeit, als ich ganze Nächte damit zubrachte, über NS-Menschenversuche zu lesen und deutsche Konzentrationslager besuchte, bis ich Alpträume bekam.

Vor diesem Hintergrund komme ich zu der Meinung, dass DER SPIEGEL mit der Art und Weise, wie er mit diesem Thema in dem Artikel umgeht, der gebotenen Ernsthaftigkeit der Holocaust-Aufarbeitung nicht gerecht wird. Und dies aus folgenden Gründen:

(1) Zum wiederholten Mal versucht DER SPIEGEL, das Nazi-Thema sowohl meiner Arbeit als auch der Ausstellung KÖRPERWELTEN anzukleben. Es entsprach billigem Boulevard-Journalismus, als er in seiner Ausgabe vom 19.01.2004 „die Fertigung menschlicher Plastinate“ in China subtil mit nazistischem Vokabular belegte.

(2) DER SPIEGEL stellt den Artikel unter die Überschrift „Leichenhandel“, obwohl im Artikel gar nichts über Leichenhandel steht. Weder habe ich nach Polen je eine Leiche oder ein Leichenteil eingeführt, noch befand sich in meinem Unternehmen in Sieniawa Zarska je ein anatomisches Präparat. In meiner Erklärung vom 17. Februar 2005 (http://www.bodyworlds.com/de/pages/statement_polen.asp) weise ich ausdrücklich darauf hin, dass der Betrieb in Sieniawa Zarska gekauft wurde, „um Ausstellungsequipment zwischen zu lagern,....“. Bezüglich Plastination heisst es darin lediglich, dass in Sieniawa Zarska: „auch die Fertigung plastinierter tierischer und menschlicher Präparate möglich“ sei. Ob sie wirklich dort oder an anderen Orten aufgenommen werden wird, ist noch gar nicht entschieden.

Ich meine, dass es der Ernsthaftigkeit des Themas schadet, wenn sich DER SPIEGEL mir gegenüber in grundsätzlicher Antipathie pflegt. Die durch nichts beweisbare weil wahrheitswidrige Unterstellung der „Verarbeitung von Exekutionsopfern in China“ ist nichts anderes als der billige Versuch, mich als skrupellos zu brandmarken. Dazu passt auch, dass er mich im aktuellen Artikel als „selbsternannten Erfinder der Plastination“ tituliert und mich damit in die Nähe eines Hochstaplers stellt. Meine grundlegenden Patente zur Plastination, die mich zweifelsfrei als deren Erfinder ausweisen, dürften auch dem SPIEGEL bekannt sein.

Heidelberg, 1. März 2005
Gunther von Hagens
Plastinator

zurück



Anatomie der Superlative: Elefant und Riesenkraken werden plastiniert

Heidelberg, 24. Februar 2005 - Ein Elefant und zwei Riesenkraken sind jetzt im Institut für Plastination in Heidelberg eingetroffen. Der Elefant kam aus dem Zoo in Neunkirchen/Saar. Dort verstarb die 41-jährige Elefantenkuh Samba unerwartet vor wenigen Tagen an einer Herz-Kreislauf-Schwäche. Die Neunkircher Körperspenderin Claudia Dausend hatte Samba buchstäblich in letzter Minute vor der Zerlegung in der Tierkörperbeseitigungsanstalt gerettet. Die Elefantenkuh lag bereits vor der Entsorgungsmulde, da kam der Anruf des Plastinators. Zoodirektor Dr. Norbert Fritsch nahm das Angebot, Samba zu plastinieren, mit großer Erleichterung auf: “Der Körper von Samba soll für die Nachwelt erhalten bleiben”.

Zwei Riesenkraken kamen nicht aus Neunkirchen, sondern aus Neuseeland. Dorthin hatte sie Steve O’Shea, Wissenschaftler an der Auckland University of Technology, geschickt: “Es wird nicht einfach sein die Kraken zu plastinieren; die Tiere sind so schwer, dass sie an Land schier unter ihrem Eigengewicht zusammenbrechen. Der Plastinationsprozess einer Riesenkrake kann bis zu einem Jahr dauern und es wird sicherlich ein Gestell zur Stabilisierung benötigt, um das Tier auszustellen, aber ich bin zuversichtlich, dass Gunther von Hagens es schaffen wird”.

Warum diese Großtiere und was wird aus ihnen? Dazu Plastinator Gunther von Hagens: “Die Besucher wollen das Großartige, das Einmalige sehen. Der Mensch im Vergleich zu den Großen dieser Welt. Selten und groß, das ist es! Und was könnte besser dazu geeignet sein als Elefant und Riesenkrake. Der Elefant als größtes noch lebendes Landsäugetier, die Riesenkrake als größtes bekanntes Weichtier. Überraschenderweise ist die Anatomie gerade von Großtieren nur ungenügend erforscht. Der Aufwand dafür ist schlichtweg zu groß. Deshalb wurden anatomische Forschungen bisher fast ausschließlich an Feten, Jungtieren oder verwesenden Tieren durchgeführt wurden. Insofern ist die Präparation der 41-jährigen Elefantenkuh Samba eine einmalige Möglichkeit, die Anatomie des erwachsenen Elefanten so detailliert wie nie zuvor zu studieren und die dabei erarbeiteten Ergebnisse wissenschaftlich zu dokumentieren.

Die beiden Riesenkraken werde ich beim Geschlechtsakt zeigen. Da wird die urtümliche Kraft, die in ihren 2,5 m langen Tentakeln steckt erst so richtig sichtbar.
Beim Elefant werde ich die starken Muskeln zeigen. Entweder dabei, wie er in die Ausstellung stürmt oder aber ich zeige ihn in transparenten Körperscheiben, die Größten, die es je gegeben hat. Sie werden so schön sein wie Kirchenfenster mit anatomischen Informationen.
Erlebnisanatomie durch Emotionalisierung heisst: Außergewöhnlich statt normal, ganzheitlich statt zerstückelt, Staunen weil noch nie gesehen. Das haben mir die Ausstellungsbesucher beigebracht, die das Plastinat “Scheuendes Pferd mit Reiter”, das in München nur in Goldfolie gezeigt werden durfte, zum beliebtesten Exponat der Ausstellung kürten.

zurück


 Gunther von Hagens' BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies at the Great Lakes Science Center, April 9 to September 18, 2005

CLEVELAND, OHIO, February 23, 2005—Gunther von Hagens’ BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies invites visitors to learn about anatomy, physiology and health by viewing real human bodies preserved through a unique method called plastination. Cleveland is only the third US city to host this profound and awe-inspiring exhibition.Plastination is a technique invented by Dr. Gunther von Hagens in 1977 at the University of Heidelberg to preserve specimens for medical education. The process replaces the body’s water tissue with fluid plastics that harden after vacuum-forced impregnation.The preservation process provides the flexibility and strength needed to have freestanding bodies-in-motion, as well as the preservation of organs, tissues, circulatory and nervous systems in their true-to-life form without the use of glass barriers and formaldehyde.BODY WORLDS 2 features more than 200 real human body specimens, including 20 whole body specimens, which effectively demonstrate the relationship between healthy lifestyles and healthy bodies. Guests can compare smokers’ and non-smokers’ lungs as well as healthy and diseased hearts. Close-up studies of health ailments, depicted in the exhibition, provide viewers an opportunity to reevaluate their lifestyles and consider more healthful habits.All plastinates on display were created under the direction of Dr. Gunther von Hagens, the Inventor of Plastination and Scientific Director of the Institute for Plastination in Heidelberg, Germany. His exhibitions BODY WORLDS and BODY WORLDS 2 have drawn more than 16 million people worldwide and have become the most successful touring exhibits in the world.

“When I saw BODY WORLDS in Los Angeles, I knew that I wanted to bring it to Cleveland,” said Great Lakes Science Center President and Executive Director Linda Abraham-Silver. “The support we have received from the Cleveland community has been overwhelming. We are especially excited with the opportunities for collaboration with healthcare, academic and cultural institutions made possible by this amazing exhibit. BODY WORLDS 2 will benefit not only the Science Center, but our city as well.”

Visitors to both BODY WORLDS and BODY WORLDS 2 have expressed a newfound and deeper appreciation for the body. One visitor commented, “I have been studying anatomy and looking at books for four years, and this exhibit gave me an understanding of the human body that I didn't have before.” Another visitor called the exhibits ”a beautiful way to honor those who literally gave of themselves so we may all see and know human beings are indeed perfectly engineered and are the most artistically executed creature on this planet.”

As part of its goal to reach out to the community, the Science Center has assembled an advisory committee composed of leaders in the fields of public health, medicine, ethics and religion to provide advice on how to best relate the exhibit to the public.

During the run of BODY WORLDS 2, the Science Center is showing the film The Human Body on its giant OMNIMAX® screen. The film looks in microscopic detail at the biological processes that occur within our bodies daily without our control and often without our notice. Follow a tomato on its journey to the stomach, paddle underwater with infants whose mysterious diving reflex allows them to swim on first contact with water, and accompany a red blood cell into the pumping chamber of the heart.

The Science Center will offer day and evening hours for BODY WORLDS 2. From April 9 – May 25, hours will be 9:30 a.m. to 7:30 p.m. Sunday through Wednesday and 9:30 a.m. to 9:00 p.m. Thursday through Saturday. From May 26 - September 18, 2005, BODY WORLDS 2 will be open 9:30 a.m. to 9:00 p.m. seven days a week. After regular Science Center hours have ended, only the BODY WORLDS 2 exhibit and Omnimax Theater will be accessible.

Combination admission into the Science Center and BODY WORLDS 2 during the day is $21 for adults, $11 for youths 3-17, $17 for seniors and for students (18+) with a valid ID. Admission for BODY WORLDS 2 after 5.30 p.m. will be $16 for adults, $9 for youths and $15 for seniors and students (18+) with a valid ID. To ensure an enriching experience for all, we recommend that children under the age of 13 are accompanied by a responsible adult.

The Great Lakes Science Center, now in its ninth year, is one of the nation’s leading science and technology centers, featuring more than 400 hands-on exhibits, themed traveling exhibits, daily demonstrations and the awe-inspiring OMNIMAX Theater. With attendance approaching 5 million visitors, the Science Center has gained a presence and a reputation as an informal science education engine for northern Ohio and a dynamic place where people of all ages can come again and again to learn while having fun. The Science Center is open daily from 9:30am to 5:30pm with discounted parking for guests in the attached 500-car garage. For more information, contact the Science Center at 216.694.2000 or visit www.GreatScience.com. The Great Lakes Science Center is located at Northcoast Harbor, between the Rock and Roll Hall of Fame and Museum and the Cleveland Browns Stadium.

zurück



Erklärung zu Gerüchten über die Ausstellung KÖRPERWELTEN und meine Pläne in Sieniawa Zarska, Polen


In den letzten Tagen wurde in redaktionellen Beiträgen polnischer Zeitschriften (z.B. Fakt), in Leserbriefen, im polnischen Internet (z.B. bei der Wochenschrift “Forum“), sowie in der deutschen Zeitung „Die Welt“ über die Ausstellung KÖRPERWELTEN im Zusammenhang mit meinen Plänen in Sieniawa Zarska geschrieben. Dabei wurden unzutreffende Behauptungen verbreitet und meine Tätigkeit in die Nähe nationalsozialistischer Verbrechen gestellt. Dazu möchte ich im Folgenden Stellung nehmen.



Meine Pläne in Sieniawa Zarska:

Ich beabsichtige nicht, die Herstellung menschlicher Präparate für die Ausstellung KÖRPERWELTEN von Dalian, China nach Sieniawa Zarska, Polen zu verlegen. In Dalian arbeiten zu meiner vollen Zufriedenheit insgesamt 200 Mitarbeiter. 100 Ärzte und Präparatoren sind dort mit asiatischer Geschicklichkeit und Geduld mit der Herstellung von Ausstellungspräparaten beschäftigt. In China habe ich bis heute 12 Millionen Euro investiert, das dort erreichte hohe Konservierungs- und Präparationsniveau rechtfertigt keinen Standortwechsel.



Der Betrieb in Sieniawa Zarska wurde gekauft, um Ausstellungsequipment zwischen zu lagern, zu reparieren und technische Apparate und Zubehör, wie Vakuumkammern für die Plastination als neuartiger Konservierungsmethode, herzustellen. Dazu müssen die jetzigen Hallen des Grundstückes nur geringfügig renoviert werden. Für diese Arbeiten sind 6 – 10 Mitarbeiter ausreichend.
Mittelfristig ist in Sieniawa Zarska auch die Endfertigung plastinierter tierischer und menschlicher Präparate möglich, die bereits in Form dauerhaft konservierter Scheiben aus Heidelberg, Deutschland angeliefert werden würden. Die Entwicklung der dafür notwendigen Hochtechnologie wurde gerade abgeschlossen. Ihre Etablierung in Sieniawa Zarska würde Investitionen zwischen 5 bis 15 Millionen Euro über mehrere Jahre erfordern. Hinzu käme der Aufbau von ca. dreihundert Arbeitsplätzen. Die angelieferten Scheibenpräparate würden in Sieniawa Zarska kunststoffimprägniert und mit Kunststoff beschichtet werden. Da ich für diese Technik über ein weltweites Know-how Monopol verfüge und der Bedarf an konservierten Gewebescheiben an Universitäten und Lehrkrankenhäusern unbegrenzt ist, sage ich diesen Produkten eine große Zukunft voraus.
Ob nun die Endfertigung dieser Gewebescheiben in Heidelberg, Deutschland, in Dalian China, in Bischkek, Kirgisien, in New York, USA oder eben in Sieniawa Zarska, Polen etabliert wird, hängt in hohem Maße von der Akzeptanz meiner Arbeit sowohl bei den lokalen Behörden als auch bei der ortsansässigen Bevölkerung ab.



Meine Arbeit steht in christlicher Tradition:
Ich habe Sieniawa Zarska als Standort auch deshalb gewählt, weil die Bevölkerung in Polen überwiegend katholisch ist und ich meine Arbeit in der aufklärenden anatomischen Tradition der Papstkirche in Rom sehe, deren Oberhaupt jetzt Papst Woityla ist. Es waren die Päpste Italiens, die in der Renaissance in Padua und Bologna die Schirmherren des Beginns der Anatomie der Neuzeit waren. Sie sorgten dafür, dass das Christentum zur anatomiefreundlichsten Religion der Welt wurde. Bereits 1410 wurde der Körper von Papst Alexander V. obduziert. Die Päpste Sixtus VI. und Clement VII. erlaubten ausdrücklich die Präparation menschlicher Leichen. Das heute weltbekannte “Anatomische Museum“ in Bologna mit lebensnahen positionierten Ganzkörperpräparaten verdankt seine Existenz der Unterstützung von Papst Benedict XIV. Als Erzbischof von Bologna unterstrich er die Notwendigkeit der Präparation von Leichen. Deshalb finden sich die meisten öffentlich anatomischen Museen auch heute noch in Italien (insgesamt zehn), plastiniert wird dort an fünf Universitäten. In Polen gibt es ein öffentliches anatomisches Museum an der Universität in Lodz.

Vor diesem geschichtlichen Hintergrund erscheint die Kritik an der Ausstellung KÖRPERWELTEN antipäpstlich, antichristlich und von Unwissen geprägt. Dies mögen die folgenden Ausführungen unterstreichen:



In der Renaissance, dem Zeitalter der Entdeckungen und Erfindungen, erfolgte ein Umbruch in der Bewertung der sichtbaren Natur. Hierfür stehen die Namen des Polen Nicolaus Copernicus und des Flamen Andreas Vesal mit deren Hinwendung zu den Himmelskörpern und den Menschenkörpern. 1543 gaben beide ihr jeweiliges Hauptwerk heraus. Copernicus sein Buch über die Drehung der Erde um die eigene Achse und die Sonne (“On the Revolutions of the Heavenly Spheres“), Vesal sein Hauptwerk “Vom Bau des menschlichen Körpers“ (“De Humani Corporis Fabrica“).

Das Zerlegen des menschlichen Körpers diente dazu, Gottes gestaltende Kraft sichtbar zu machen. In vielen Schriften dieser Zeit wird auf die unbegreifliche Weisheit Gottes verwiesen, die sich beim Studium der Anatomie genauso offenbare wie in den Forschungen der Astronomie. Die Kathedrale der Wissenschaft mit dem Seziertisch als Altar in der Mitte war zugleich ein Tempel der Religion. So wurde selbst in Kirchen, wie z.B. in Regensburg autopsiert. In den Anatomischen Theatern Europas, in denen der medizinische Laie über dreihundert Jahre gebildet wurde, verknüpften sich wissenschaftlicher Anspruch mit religiöser Andacht. Reste dieser Anatomiekultur für den Laien, der immer auch Objekt anatomischer Studien war, finden sich in ganz Europa, insbesondere aber in Italien. Gleich in mehreren italienischen Anatomiemuseen werden noch heute alte, getrocknete Ganzkörperpräparate in lebensnaher Pose gezeigt. Viele katholische Kirchen in Europa beherbergen heute menschliche Reliquien. So das Beinhaus der Allerheiligen-Kirche in Kutna Hora, Tschechische Repubik, das mit den Knochen von vierzigtausend Menschen, u.a. mit Kronleuchtern aus Knochen, kunstvoll geschmückt wurde. Ähnlich aufwändig sind die als Touristenattraktion bekannten Kellergewölbe der Kirche Santa Maria in Rom ausgestattet. Dem Bedürfnis der Gläubigen menschliche Reliquien zu erhalten, habe ich bereits vor 20 Jahren entsprochen, als ich im Auftrag der katholischen Kirche das Fersenbein der Heiligen Hildegard von Bingen konservierte.



Nachdem vor 130 Jahren mit der Erfindung des Mikroskops die Fachanatomen der anatomischen Laienaufklärung den Rücken kehrten und die Anatomietheater schlossen oder in die Präpariersäle der Universitäten transformierten, wurde die Anatomieschaukultur in immer weniger werdenden Anatomiemuseen fortgeführt.



Erst mit der Ausstellung KÖRPERWELTEN gelang es, die Kultur der öffentlichen Anatomie wieder zu beleben und Millionen Menschen hierfür zu begeistern. Dies belegen folgende Kommentare in den Medien und von Besuchern der KÖRPERWELTEN-Ausstellung in Los Angeles, USA:


Pfarrer Leonard Jackson der “First African Methodist Eposcopal Church“ in Los Angeles zitiert in Daily News, 1. Juli, 2004 zur Ausstellung: „Ich habe das Gefühl, dass ich ein Teil davon in meine Sonntagspredigt mit einfließen lasse.“ Von der Kanzel herab rief er dann zum Besuch der Ausstellung auf.



Besucherkommentare: 

„It was an experience I'll never forget. The human body has never been a more fascinating work of art than in von Hagens' exhibit. The only thing missing for me was a recreation of DaVinci's Last Supper and the crucifixion.“

(Scuba Steve, 777 Canada Boulevard, Ottawa K1Z 8R7, Canada)



„My daughter discovered the exhibit and invited me. ... I was overwhelmed! It's shown me the workings of my body, and given me a new respect for how it works. It's further confirmed to me the Creator.“
 (Trudie Wohlman, 1226 Brewster, Anaheim, CA 92801, USA)



„I took my three children, ages 5, 8 and 10 to the exhibit in Los Angeles. I am so happy I am able to show them that our bodies are something to be amazed by, not repulsed by. Your exhibit helped foster that thinking and allowed us to appreciate the physical beauty of mankind. ... Thank you again.“

(Carla Byle, 11622 N. Ventura Ave., Ojai, CA 93023, USA)



„I viewed the BODY WORLDS exhibit twice, it was too much to comprehend the first time. Idefinitely believe this is the finest and tasteful showing of the human, and some animal life forms ever. The beauty and the wonder of the human body and a true understanding of the creator behind all that is, in the universe, on this planet we call home and all the multitudes of life, human, animal, vegetation, not to mention all the "nonliving" forms of plants minerals. Any similarity to my personal beliefs and my comments on viewing BODY WORLDS sound religious so be it. One cannot view this exhibit and believe all present life forms evolved from a primal pool of amoebas. thankyou for allowing my very sectarian comments.“

(Deanne A. Gibson, R.N. 22944 Cabrillo Avenue, Torrance, CA 90501, USA)



Mit ähnlichen immer wieder kehrenden religiös orientierten Kommentaren steht die Ausstellung Körperwelten in der Tradition der Urväter der Anatomie, die erstmals die Sehenswürdigkeit des Körperinneren durch Musealisierung würdigten. Auf die Tradition des Christentums, in der die Körperwelten stehen, weisen auch viele christliche Körperspender hin, die häufig die Bibelstelle im neuen Korintherbrief zitieren, in der es heißt: „Und mit der Auferstehung wird Dir ein neuer Leib gegeben“. Den jetzigen Körper spenden sie nach dem Tod der nachfolgenden Generation zu Aufklärungszwecken. Heute befriedigen die Körperwelten auf zeitgemäße Weise das große Körperinteresse insbesondere der jungen Generation, indem sie das Bewusstsein für die Bedeutung und die Grenzen des irdischen Lebens schärfen.



Die Kommentare der letzten Zeit in den polnischen Medien zur Ausstellung Körperwelten sind von historischer Unkenntnis geprägt. Dazu ein Beispiel: „Wenn wir uns der künstlich aufgebauschten Atmosphäre von Skandal und billiger Provokation, wie sie um die „Körperwelten“- Ausstellung wabert, entledigen, erfahren wir wohl sehr viel über die westliche Kultur, die noch nie so gut mit Leichen umgehen konnte.“

Doch das Gegenteil ist der Fall. Gerade die Ausstellung Körperwelten beweist dies. Wie unabhängige Studien beweisen, lehnen die Ausstellung nur 2 % der Besucher ab. 9 % der Besucher rauchen noch ein halbes Jahr nach dem Ausstellungsbesuch weniger oder sie haben aufgehört, 50 % leben gesünder und 30 % sind eher zur Organspende bereit. Diese Werte wurden bisher von keiner anderen medizinischen Aufklärungsausstellung erreicht. Darüber hinaus it das Gewalthemmungspotential der Ausstellung gerade für Jugendliche unbestritten. Auch deshalb wird die Ausstellung von einer Vielzahl medizinischer Fachverbände unterstützt. Niemals, auch in keiner noch so großartigen Präsentation von Anatomie, sah man bisher Menschen derart auf den Gegenstand ihrer Betrachtung ausgerichtet, wie vor Plastinaten der Ausstellung Körperwelten; das Erstaunen, die Ehrfurcht, die Schauder der Selbstergriffenheit finden in den Betrachtern einen so unvergesslichen Ausdruck, weil jeder in dem Gesehenen sich selbst anschaut. Man spürt, dass die Betrachter sich nie zuvor derartig nahe kamen wie in der Konfrontation mit den Körperplastinaten. Die Wirkung der Plastinate auf die Besucher wird durch die fast sakrale Ruhe in der Ausstellung noch verstärkt. Das Publikum diszipliniert sich angesichts der eigenen Fragilität und Vergänglichkeit selbst.



Zur Nazidiskussion: 

Die folgenden vier Kommentare sind mir in dem Zusammenhang besonders aufgefallen:



Zitat 1: „In einem Land, in dem noch vor gar nicht so langer Zeit Lampenschirme aus menschlicher Haut gefertigt wurden, darf man so etwas Absonderliches, wie eine Firma, die menschliche Leichen für den Ausstellungsbedarf präpariert, nicht eröffnen. Da kommt so ein Deutscher daher und schlägt so was Abscheuliches vor ... Ich habe das einerseits als Provokation und andererseits als schreckliche Beleidigung empfunden.“

Zitat 2: „Der menschliche Körper ist ein Tabu, man darf ihn nicht für irgendwelche Ausstellungen verarbeiten. Ich verstehe nur nicht, dass die Deutschen dies nicht verstehen. Gerade sie, die in den KZ menschliche Körper zu Gebrauchsgegenständen und Seife verarbeitet haben. Sollen sie doch eine solche Fabrik in Deutschland bauen. Ich wette darauf, dass ihnen dies nicht erlaubt sein würde.“

Zitat 3: „Das ist ein unmoralisches Angebot, ein Angriff auf die Grundlagen der europäischen Kultur. Wenn diese Ausstellungen solch einen Erfolg haben, dann soll doch der Künstler dort ausstellen. Ich für meinen Teil verstehe die Rezensenten nicht, die für solche Sachen die Werbetrommel rühren.

Zitat 4: „Die Emotionen schlagen hoch; auf polnischen Internet-Seiten reichen die Kommentare von „ein gutes Mittel gegen die Arbeitslosigkeit“ bis zu „ein neues Auschwitz“.



Diese Nazi-Kommentare nehme ich aus mehreren Gründen sehr ernst:

  1. Eine konstruierte Parallelität zwischen der Ausstellung und dem Massenmord an Juden und Opfern anderer Volksgruppen ist eine nicht annehmbare Verharmlosung der deutschen Verbrechen im Nationalsozialismus und darüber hinaus eine Verhöhnung des Leidens und des Sterbens nationalsozialistischer Opfer. Die Ausstellung KÖRPERWELTEN ist keine Folge, sondern der Kontrast zum Horror des Massenmords und der Leichenberge in deutschen Konzentrationslagern. Damals wurden Menschen selektiert und ermordet, heute stellen sich Menschen ganz bewusst nach ihrem Tod in den Dienst gesundheitlicher Aufklärung.

  2. Eine Unterstellung geistiger Verwandtschaft zwischen dem menschenverachtenden Terror des Naziregimes und bisher 16 Millionen Besuchern der Ausstellung in zehn Ländern ist grobe Publikumsbeschimpfung. Zusätzlich wird damit den inzwischen über sechstausend Körperspendern, die sich in voller Überzeugung für die Körperspende zur Plastination entschieden haben unterstellt, dass sie nicht wüssten, was sie tun.
  3. 
Mit der pauschalen Forderung, Leichen gehörten beerdigt, würde allen öffentlichen anatomischen Museen die Existenzberechtigung abgesprochen werden. Skelette, Mumien, Körperreliquien, aber auch die öffentlich ausgestellten anatomischen Dauerpräparate in Universitäten, müssten bestattet werden. Es ginge die jetzt 400-jährige europäische anatomische Kulturgeschichte zu Ende, die uns die Anatomie der Neuzeit bescherte. Diese legte die Grundlage für den Siegeszug der Medizin, die zu einer Verdopplung unserer Lebenserwartung in den letzten einhundert Jahren führte.



Von den jüdischen Mitbürgern wurde solch eine Kritik nicht geäußert. Im Gegenteil: mehrfach wurde ich mit der Ausstellung KÖRPERWELTEN nach Israel eingeladen, zuletzt vom israelischen Botschafter in Brüssel.



Besuch und Vortrag in Sieniawa Zarska:
Bis einschließlich März bin ich unabkömmlich, da ich als Gastprofessor an der New York University, Dental Center, mit der Einführung von Plastinaten in den zahnmedizinischen Unterricht beschäftigt bin. Gern erkläre ich mich aber bereit, im Mai/Juni meine Tätigkeit in Sieniawa Zarska öffentlich zu erläutern und alle gestellten Fragen zu beantworten. Dabei könnte ich in einem bebilderten Vortrag über die Plastinationsmethode und die Ausstellung KÖRPERWELTEN referieren.



Einladung an den Gemeinderat:
Für Sie, die Mitglieder des Gemeinderates, ergibt sich die Schwierigkeit, dass von Ihnen erwartet wird, über einen komplexen Sachverhalt zu urteilen, mit dem Sie sich selbst nicht direkt vertraut machen konnten. Um Ihnen Ihr Urteil zu erleichtern, lade ich drei Mitglieder Ihres Rates ein, auf meine Kosten jederzeit in die USA zu fliegen und dort die zur Zeit in Los Angeles und in Chicago gezeigten Ausstellungen KÖRPERWELTEN und die Reaktion des Museumspersonals und des Publikums zu sehen. Für einen Besuch des Instituts für Plastination in Heidelberg mit Besichtigung der Technologie würde sich der Tag des Körperspendertreffens am 15. Mai dieses Jahres 2005 anbieten, an dem wir ca. 800 Körperspender in Heidelberg erwarten.



Heidelberg, 17.2.2005

Gunther von Hagens

Plastinator

zurück


Gericht bestätigt von Hagens: „Plastinate durften bummeln gehn“.

Heidelberg, 11. Februar 2005 - Am 7.10.2003 waren sie auf dem Titelblatt der Hamburger Morgenpost zu sehen: Plastinate der Hamburger Ausstellung KÖRPERWELTEN, des Nachts ausgerückt, um an öffentlichen Plätzen zu posieren. Plastinator Gunther von Hagens, stellte sie in das Leben zurück, aus dem sie als Körperspender kamen, um damit die Kluft zwischen den Lebenden und den Toten zu verringern.

Das Ordnungsamt der Stadt Hamburg empfand dies als „grob ungehörige Handlung“ und verhängte einen Bußgeldbescheid über 1000,00 Euro (Az: LPV 333/20.22-3, 7(56/04)) Dagegen zog der Plastinator vor Gericht und bekommt nun gerichtliche Schützenhilfe: das Hamburger Amtsgericht spricht Gunther von Hagens vom Vorwurf der „Belästigung der Allgemeinheit“ frei.

Gleichzeitig stellt das Amtsgericht Hamburg fest, dass es sich bei den Plastinaten nicht um Leichen handele, sondern um künstliche Gebilde, die auf der Basis eines menschlichen Körpers entstanden sind. Es fehle jede Individualisierbarkeit, so dass der Verstorbene im Plastinat nicht mehr erkennbar sei.

Gunther von Hagens: „Die deutsche Justiz schafft damit die rechtliche Grundlage, dass die KÖRPERWELTEN wieder nach Deutschland zurückkommen und als das gezeigt werden können, was sie sind: Ein Ort der anatomischen Aufklärung und kein illegaler Friedhof. Plastinate sind keine Leichen im Sinne der Bestattungsgesetze. Nach dem Skelett sind sie eine dauerhafte Präsentationsform postmortalen menschlichen Seins, der auf Grund ihres Kunststoffgehaltes von 70 % eine neue Beurteilung zukommt, die nichts mit der Verwesungsqualität von Trauerleichen gemein hat. Im Gegensatz zu Trauerleichen sind Plastinate als Kunststoffmumien die attraktivsten menschlichen Trockenpräparate, seit es Anatomie gibt. Mit dieser Gerichtsentscheidung ist spätestens jetzt Vorwürfen der Boden entzogen, die Ausstellung KÖRPERWELTEN verletze die Menschenwürde.“

Gunther von Hagens hatte immer darauf verwiesen, dass es sich bei seinen Ganzkörperplastinaten nicht um Leichen handelt. Die Landeshauptstadt München hatte dagegen im Jahre 2003 noch angedroht, die Plastinate einer „Zwangsbestattung“ zuzuführen.

Das Amtsgericht stellte weiterhin fest, dass sich der Plastinator auf die Grundrechte der Kunst-, Wissenschafts- und Meinungsfreiheit berufen kann. Dabei hebt das Amtsgericht die erhebliche schöpferische Kraft hervor, die vielen Exponaten, wie dem noch von der Stadt München verbotenen Plastinat „Scheuendes Pferd mit Reiter“ innewohne. Kunst dürfe aufrütteln und schockieren.

Darüber hinaus führt das Amtsgericht aus: „Es ist nicht erkennbar, welche Regelung des menschlichen Lebens nachhaltig und grob tangiert wäre, wenn der Betroffene derartige Plastinate in der Öffentlichkeit fotografieren lässt. ... In einer für neue Entwicklungen offenen Gesellschaft muss es möglich sein, auch Neues zu wagen.“

Gunther von Hagens war mit seinen Plastinaten auch in die Herbertstraße gezogen. Denn als Gast auf St. Pauli – die Ausstellung fand im ehemaligen Erotic Art Museum statt – hatte er alle Prostituierten Hamburgs kostenlos in  die Ausstellung eingeladen. Das Gericht stellte zu den dort gemachten Aufnahmen fest: „Der Betroffene weist nicht ohne Recht darauf hin, dass gerade dieser Tatort wenig geeignet erscheint, die Allgemeinheit zu belästigen. ... Weshalb der Betroffene nun davon ausgehen musste, dass angesichts dieser Nachbarschaft eine ernsthafte Störung des allgemeinen Friedens und der allgemeinen Ordnung zu befürchten wäre, ist nicht nachvollziehbar.“

Die Ausstellung KÖRPERWELTEN ist zur Zeit im Museum of Science and Industry in Chicago zu sehen. Die bisher in Asien gastierende Ausstellung KÖRPERWELTEN 2 wird gegenwärtig im California Science Center in Los Angeles gezeigt.

zurück


Couples making BODY WORLDS a “date night” destination
More than 500,000 guests experience Museum of Science and Industry exhibit

Chicago, July 26, 2005 - Couples are coming to BODY WORLDS to discover what they are made of. Gunther von Hagens' BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies recently received its 500,000 visitor at the Museum of Science and Industry, and the Museum has found that many guests are incorporating this unique and eye-opening experience into their date-night plans.

The exhibit, which features evening hours until 9:00 p.m. every night, has proved popular with couples of all ages. In a survey of 100 couples visiting the exhibit during the evening, 94 percent said that they would recommend BODY WORLDS as a date activity. The top reasons cited for bringing a date to this exhibit of authentic human anatomy included: it is something new and different to do on a date (93 percent), the exhibit inspires interesting conversation (69 percent), it makes for a memorable date (67 percent), it is educational (67 percent) and it helps you learn more about the opposite sex (39 percent).

“It allows for great conversation and insightful discussion,” said one 25-year-old man. A 23-year-old woman stated that it helped her to “see the opposite sex in a whole new way.”

Women were more likely than their male counterparts to have suggested BODY WORLDS as a date activity: 48 percent of woman suggested the destination as opposed to 30 percent of men. Twenty-two percent of couples said that they had both suggested seeing the exhibit.

BODY WORLDS allows the general public to see and appreciate the human anatomy as never before by viewing more than 25 full-body plastinates and 200 authentic human specimens, preserved through the ground-breaking process of plastination. Guests are able to view in vivid detail the many complex systems and layers within the body, as well as see the startling difference between healthy and diseased organs.

Last Chance to See! Closing Sept. 5, 2005
BODY WORLDS will close at the Museum of Science and Industry on Sept. 5, 2005 to travel to the The Franklin Institute in Philadelphia, where it will open in October. Don't miss your chance to see the exhibit that has awed half a million people in Chicago with the intricacy and elegance of the human body! Special evening hours-9:30 a.m. until 9 p.m. seven days a week.-are being offered for BODY WORLDS until Sept. 5. Ordering tickets in advance is strongly recommended, please visit www.msichicago.org or call (773) 684-1414.

As an added compliment to the exhibit, the Omnimax® film The Human Body is being shown of the Museum's five-story domed wrap-around theater. In microscopic detail, this giant-screen film presents a look at the daily biological processes that go on without our control and often without our notice. Evening shows for this film are offered at 5:00 p.m., 6:00 p.m. and 7:00 p.m.

Combination admission into the Museum and BODY WORLDS during the day is $21 for adults; $11 for kids 3-11; $17 for seniors. City of Chicago residents receive a discount on general admission. Admission for BODY WORLDS during the evenings is $16 for adults; $9 children and $15 for seniors. To ensure an enriching experience for all, children under the age of 13 must be accompanied by a responsible adult, parent, guardian or school chaperone.

The Museum of Science and Industry's mission is to inspire the inventive genius in everyone by presenting captivating and compelling experiences that are real and educational. Located at 57th Street and Lake Shore Drive, the Museum is open every day of the year except December 25. Regular Museum hours are 9:30 a.m. until 4:00 p.m., Monday through Saturday, and 11:00 a.m. until 4:00 p.m. on Sunday. Extended hours-9:30 a.m. to 5:30 p.m., Monday through Saturday, and 11:00 to 5:30 p.m. on Sundays- will be offered from March 21 to April 3 and from May 28 to September 5. The Museum offers indoor parking and is accessible by CTA and Metra. The Museum is supported in part through the generosity of the people of Chicago through the Chicago Park District. For more information, visit the Museum's Web site at www.msichicago.org or call (773) 684-1414 or (800) GO-TO-MSI outside of the Chicago area.


BODY WORLDS hours extended at the Museum of Science and Industry
More than 100,000 guests experience exhibit in first seven weeks


CHICAGO, March 18, 2005 – Beginning Monday, March 21, the Museum of Science and Industry will offer evening hours, seven days a week for BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies. The new hours will be 9:30 a.m. until 9 p.m. daily from March 21 through September 5, 2005. Advance reservations are strongly recommended.

“Visitors to BODY WORLDS have been struck by what an amazing machine the human body truly is,” said Museum President and CEO, David Mosena. “For many, this exhibit has a profound effect. They are able to discover how powerful, and yet how vulnerable, they are. They see how hard their heart has to work to pump blood to thousands of blood vessels, and they see how easily the lungs can blacken from smoking. It makes people want to take care of the gift they have been given.”

In this eye-opening exhibition, guests learn about anatomy, physiology and health by viewing real human bodies that have been preserved with special plastics through the process of “plastination.” The exhibit’s 200 authentic human specimens—including entire bodies, individual healthy and diseased organs, and transparent body slices—give the general public an inspiring, rare view of the many layers and systems under the skin, and make clear the relationship between healthy lifestyles and healthy bodies.

The exhibit includes specimens that detail the body’s diverse anatomy and numerous systems, including the locomotive, digestive, nervous and vascular systems, and even the development of life in the womb. Approximately 25 whole bodies, referred to in the exhibit as “plastinates,” reveal the true-to-life spatial relationships among organs, and the complex beauty of the human body. Some plastinates are authentically posed playing soccer or basketball, pondering a chess move, swimming and running, allowing visitors to comprehend the intricate inter-connectedness of the muscle, organ and vascular systems and view them in various positions.

During the run of BODY WORLDS, the Museum is also showing the Omnimax® film, The Human Body, on its five-story domed wrap-around theater. In microscopic detail, this giant screen film presents a look at the daily biological processes that go on without our control and often without our notice. Evening shows for The Human Body are offered at 5:00 p.m., 6:00 p.m. and 7:00 p.m.

Important Tips for visiting BODY WORLDS
- To avoid lines, it is strongly recommended that guests purchase advance tickets via the Museum’s Web site at www.msichicago.org/tickets.
- Check the Web site for possible changes to the exhibit’s schedule.
- After regular Museum hours, ONLY the BODY WORLDS exhibit and the Omnimax Theater, showing The Human Body only, will be accessible.
- If guests are interested in also seeing an Omnimax film, they should schedule to see the film before going to BODY WORLDS. This will allow guests to not have to rush through the exhibit in order to meet their film time.
- The last entry time for BODY WORLDS is 8 p.m.; the exhibit closes at 9 p.m.
- Audio guides are available in English and Spanish for an additional fee.
- Children under the age of 13 must be accompanied by a responsible adult, parent, guardian or school chaperone.

Visitor Reactions
Guests continue to be very enthusiastic about the exhibit and have filled multiple comment books about their experiences. Comments include:

- “Thank you. I will quit smoking.”
- “This was a fascinating exhibit. Thank you to all the people that donated their bodies.”
- “Absolutely fantastic. I have MS and now I understand the nervous system and a whole lot about the body. Thank you!”
- I loved this exhibit; I am going to tell my teacher about it!”

Combination admission into the Museum and BODY WORLDS during the day is $21 for adults; $11 for kids 3-11; $17 for seniors and college students with a valid school I.D. card. City of Chicago residents receive a discount on general admission. Admission for BODY WORLDS during the evenings and on the Museum’s free days is $16 for adults; $9 children and $15 for seniors and college students with a valid school I.D. card. Audio guides in English and Spanish are also available at $4 for adults; $3 for children, seniors and members; and $2 for school groups. Discounted group tickets are also available for organized parties of 20 or more by calling 773-684-1414.

The Museum of Science and Industry's mission is to inspire the inventive genius in everyone by presenting captivating and compelling experiences that are real and educational. Located at 57th Street and Lake Shore Drive, the Museum is open every day of the year except December 25. Regular Museum hours are 9:30 a.m. until 4:00 p.m., Monday through Saturday, and 11:00 a.m. until 4:00 p.m. on Sunday. Extended hours—9:30 a.m. to 5:30 p.m., Monday through Saturday, and 11:00 to 5:30 p.m. on Sundays— will be offered from March 21 to April 3 and from May 28 to September 5. The Museum offers indoor parking and is accessible by CTA and Metra. The Museum is supported in part through the generosity of the people of Chicago through the Chicago Park District. For more information, visit the Museum's Web site at www.msichicago.org or call (773) 684-1414 or (800) GO-TO-MSI outside of the Chicago area.


Midwest Premiere of BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies at the Museum of Science and Industry
Unprecedented exhibit lets guests see inside the human body to learn about anatomy, physiology and health


CHICAGO — February 3, 2005 — On Feb. 4, the Museum of Science and Industry opens BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies—the Midwest premiere of an exhibit that has awed nearly 16 million people around the world. In this eye-opening exhibition, guests learn about anatomy, physiology and health by viewing real human bodies that have preserved through the unprecedented process of “plastination.” BODY WORLDS is open to the public through Sept. 5, 2005.

BODY WORLDS made its North American debut at the California Science Center in July and through its run hosted more than 650,000 visitors. Until BODY WORLDS, viewing the intricacies of the human body had been reserved for the medical community. But with the exhibit’s 200 authentic human specimens—including entire bodies, individual healthy and diseased organs, and transparent body slices—the general public is able to view the many layers and systems under the skin in vivid detail, and understand the relationship between healthy lifestyles and healthy bodies.

“BODY WORLDS supports the Museum’s mission. It allows us to present a captivating and compelling experience that is real and educational,” said David Mosena, Museum president and CEO. “These authentic specimens give us an extraordinary opportunity to view and learn about human health and the significance of our lifestyle choices.”
Invented by Dr. Gunther von Hagens in 1977, the plastination process replaces the natural fluids in the body with reactive plastics that are initially fluid, but then harden after impregnation. Before hardening the plastic in the specimens, the plastinates are fixed into lifelike poses, illustrating how our bodies internally respond to everyday movements and activities. This unique process also provides the flexibility and strength needed to display and preserve the specimens in their true-to-life form, without the use of glass barriers and formaldehyde.

“BODY WORLDS allows people of all backgrounds to get to better understand the body and how it functions,” said von Hagens. “They get a view of themselves, and of their bodies, that they have never had before. This exhibit is a remarkable teaching tool.”
More than 200 specimens detail the body’s diverse anatomy and numerous systems, including the locomotive, digestive, nervous and vascular systems, and even the development of life in the womb. Approximately 25 whole bodies, referred to in the exhibit as “plastinates,” reveal the true-to-life spatial relationships among organs. Some plastinates are authentically posed playing soccer or basketball, pondering a chess move, swimming and running, allowing visitors to comprehend the inter-connectedness of the muscle, organ and vascular systems and view them in various positions. Plastinates on display include:

- The Teacher. Here, the nervous system is shown in precise detail. Most of the muscles have been removed, and a number of “windows” have been cut into the bones, particularly in the skull, in order to display a multitude of nerve pathways.
- The Smoker. The skeletal system is revealed on the left side of the body and on the right, guests are able to view the muscular system. Combined, these two systems form the locomotive system. The smoker’s blackened lungs can be seen through the spaces between the ribs.
- Rearing Horse with Rider. Although there are major differences in proportion, guests can discover the similar anatomical arrangement between horse and man in the form, position and microscopic structures of their organs and muscles.
- Organ Man. The gastrointestinal tract and liver are shifted so that visitors can clearly see all the organs. The lower part of the liver displays several cancerous growths, and the gallbladder is filled with gallstones. At back, the vertebral column and the spinal cord are visible along the plastinate’s middle axis.
- The Jumping Dancer. While jumping up with all extremities stretched in front of the body, the back of the trunk has been opened downwards. Lowest is the brain, which in turn rests on the occipital bone. This arrangement enables us to view the inner side of neck, thorax, abdomen and pelvis upside down on the back of the specimen.

“The plastinates are able to demonstrate the body as it exists in life,” said von Hagens. “You can see how the muscles and tendons move and stretch, how all of the bodies systems must work together to keep us moving and breathing, and even how disease can ravage the body. People are able to relate their own bodies to the plastinates.”
“Guests will leave this experience with an entirely new perspective and understanding of the human body, and how it is powered,” added Mosena.

During the run of BODY WORLDS, the Museum is also showing the complementary Omnimax® film, The Human Body, on its five-story domed wrap-around theater. In microscopic detail, this giant screen film presents a look at the daily biological processes that go on without our control and often without our notice. Viewers can follow a tomato on its journey to the stomach, paddle underwater with infants whose mysterious diving reflex allows them to comfortably “swim,” and accompany a red blood cell into the pumping chamber of the body’s engine room, the heart.

Due to the popularity of BODY WORLDS in previous locations around the world, the Museum is offering extended hours for the exhibit. From Feb. 4 through March 20, the hours to see BODY WORLDS will be 9:30 a.m. to 5:30 p.m. Monday through Wednesday, and 9:30 a.m. to 9:00 p.m. Thursday through Sunday. From March 21 hrough Sept. 5, BODY WORLDS will be open 9:30 a.m. to 9 p.m., seven days a week. Guests are encouraged to check the Museum’s Web site at www.msichicago.org for updates and changes.

Combination admission into the Museum and BODY WORLDS during the day is $21 for adults; $11 for kids 3-11; $17 for seniors. City of Chicago residents receive a discount on general admission. Admission for BODY WORLDS during the evenings and on the Museum’s free days is $16 for adults; $9 children and $15 for seniors. Audio guides in English and Spanish are also available at $4 for adults; $3 for children, seniors and members; and $2 for school groups. To buy individual tickets, visit www.msichicago.org/tickets or call 773-684-1414. Discounted group tickets are also available for organized parties of 20 or more by calling 773-684-1414. To ensure an enriching experience for all, children under the age of 13 must be accompanied by a responsible adult, parent, guardian or school chaperone.

The Museum of Science and Industry's mission is to inspire the inventive genius in everyone by presenting captivating and compelling experiences that are real and educational. Located at 57th Street and Lake Shore Drive, the Museum is open every day of the year except December 25. Regular Museum hours are 9:30 a.m. until 4:00 p.m., Monday through Saturday, and 11:00 a.m. until 4:00 p.m. on Sunday. Extended hours—9:30 a.m. to 5:30 p.m., Monday through Saturday, and 11:00 to 5:30 p.m. on Sundays—will be offered from March 21 to April 3 and from May 28 to September 5. The Museum offers indoor parking and is accessible by CTA and Metra. The Museum is supported in part through the generosity of the people of Chicago through the Chicago Park District. For more information, visit the Museum's Web site at www.msichicago.org or call (773) 684-1414 or (800) GO-TO-MSI outside of the Chicago area.

zurück


BODY WORLDS 2’s Final Farewell to Los Angeles
Science Center Opens Around The Clock, 62 Hours During Entire Final Weekend!

LOS ANGELES— BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies will be open around the clock for the final weekend. Extended hours have been put in place in order to accommodate crowds of visitors wishing to see the exhibit before it leaves Los Angeles. The 62-hour marathon begins Friday, March 25 at 10:00 a.m. and will continue until midnight on Sunday, March 27, when the exhibit will close.

The last, first and only other time the California Science Center ever remained open around the clock was for 41 hours at the closing of the original BODY WORLDS exhibit this past January. During that weekend alone over 45,000 visitors came to the exhibit. “It has been extremely gratifying to see that so many people appreciate the opportunity this exhibit offers to learn more about the complexity of our bodies. With these extended hours we want to make every effort to ensure that everyone who is planning to see it will have a chance to get in,” remarked Science Center President and CEO Jeffrey Rudolph.

To ease congestion and allow a better viewing of BODY WORLDS 2, organizers recommend visitors take advantage of the late to early morning hours. Another suggestion is to purchase timed tickets available over the Internet to avoid likely long ticket lines. To facilitate easy access, more tickets will be available over the Internet than on site. Most IMAX shows are selling out for the weekend and to accommodate the demand, additional showings of The Human Body IMAX film have been added to the schedule. Please visit www.californiasciencecenter.org for more info.

Creator of BODY WORLDS 2 and inventor of Plastination, Dr. Gunther von Hagens noted, “I would like to extend my heartfelt thanks to the California Science Center and the Los Angeles visitors which have made the American debut of BODY WORLDS’ and BODY WORLDS 2 such a success. It was my great pleasure to bring these exhibits, which I created for the democratization of anatomy, to the United States.”

For the final week of BODY WORLDS 2 the opening hours are as follows:

Monday – Thursday:     10 a.m. - 9 p.m. (last admission at 8 p.m.)
Friday, March 25:     10 a.m. - OPEN ALL NIGHT
Saturday, March 26:     OPEN ALL DAY AND NIGHT
Sunday, March 27: OPEN - 12:01 a.m. (last admission 10:30 pm)

BODY WORLDS 2 at the California Science Center will close its doors at midnight on March 27 and move to the Great Lakes Science Center in Cleveland, OH where it will open April 9 through September 2005.

For general information, call 323.SCIENCE (323.724-3623) or visit our website at www.californiasciencecenter.org
COMPLETE ELECTRONIC PRESS KIT AVAILABLE AT: http://www.californiasciencecenter.org/GenInfo/MediaRoom/MediaRoom.php

All New Specimens Include an Ice Skating Couple, Orthopedic Man and Camel

News Conference and Media Preview, 8:30 a.m. on January 28, 2005

WHAT: BODY WORLDS 2 will be on display for the first time in America at the California Science Center, January 29 through March 27, 2005. Members of the media are invited to a news conference and media preview of BODY WORLDS 2 on January 28, at 8:30 a.m.

Due to the tremendous popularity of BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies, which welcomed 660,019 visitors, Dr. Gunther von Hagens, creator of BODY WORLDS and inventor of the plastination technique, now launches BODY WORLDS 2 in the Americas. Revealing significant insights about human anatomy, physiology and health not available in the previous exhibit BODY WORLDS 2 reveals new insights of the body in mesmerizing detail.

BODY WORLDS 2 displays a very dynamic second generation of plastinates, most of them in athletic poses that demonstrate the play of muscles and organs in action. With a deeper focus on medical education, this exhibition offers an advanced lesson in human anatomy. Plastinates act as teaching tools used for the professional education of students. Highlights include:

- “Death Spiral: Elegance on Ice,” an ice skating couple demonstrating each individual’s muscular system and juxtaposing the female and male form
- “Orthopedic Man,” showing a variety of surgically implanted orthopedic devices
- “Camel and Baby Camel” acting as representatives of comparative anatomy, showing their complex digestive system
- “Suicide by Fat--Obesity Revealed” shows fat tissue and its ability to shorten life by damaging vital organs like the heart.

More than 200 real human body specimens, 25 whole body plastinates healthy and unhealthy organs, body parts and slices make up this 20,000 sq. ft. exhibit.

We invite you to preview this unprecedented look at the structure and function of the human body offering an unforgettable lesson on the importance of leading a healthy lifestyle. BODY WORLDS is distinguished as the most well attended special exhibit in California Science Center history.

WHO: Dr. Gunther von Hagens, (Scientific Director) Institute for Plastination and inventor of plastination, and Jeffrey N. Rudolph, President, California Science Center, will give a brief presentation followed by an open question and answer period.

WHERE: California Science Center
700 State Drive – Exposition Park – Los Angeles, CA 90037
Enter visitor parking at 39th and Figueroa Street, an attendant will direct you.
Please have media credentials or business cards ready.

WHEN: Friday January 28, 2005
7:00 am – Registration Opens – Self-guided tours of the exhibition begin
8:30 am – News conference
9:00 am to 11:00 a.m. – Self-guided tours of the exhibition

IMPORTANT Note to Editors and Reporters –
The Institute for Plastination, which developed this exhibit, requires members of the print and broadcast media to complete special user agreement forms before on-site coverage of BODY WORLDS 2 is allowed. You may register on site the day of the event --or for your convenience, download the appropriate forms from the Science Center website media page at http://californiasciencecenter.org/GenInfo/MediaRoom/MediaRoom.php. Please fax completed forms to (213) 744-2026 by 5:00 p.m. January 27. Members of the media who have previously registered with BODY WORLDS do not have to fill out an additional form. Simply RSVP to 213-744-7446 or email nlesly@cscmail.org.


More Than One-Half Million visitors to BODY WORLDS comprise largest special exhibit attendance in the history of the California Science Center
Inspires the Debut of BODY WORLDS 2 featuring all new specimens!

Los Angeles— In response to the tremendous popularity of BODY WORLDS: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies, the California Science Center’s President Jeffrey N. Rudolph is pleased to announce the debut of BODY WORLDS 2 scheduled to open January 29 and run through March 27, 2005.

Since July, more than half a million guests have visited BODY WORLDS, distinguishing it as the most well attended special exhibit in California Science Center history. Visitor surveys reveal that numerous guests are visiting the exhibit three and four times. To accommodate the crowds, the Science Center opened on Christmas and New Years Day. BODY WORLDS closes on January 23 and travels to the Museum of Science and Industry, Chicago where it will open in February.

BODY WORLDS 2 equals its predecessor in size and proportion, comprising 20,000 sq. feet, and more than 200 all-new plastinated real human body specimens including more than 20 whole bodies, healthy and unhealthy organs, body parts and slices. Dr. Gunther von Hagens, creator of BODY WORLDS and inventor of the plastination technique, has designed BODY WORLDS 2 to reveal significant insights about human anatomy, physiology and health not available in the previous exhibit, presenting an unprecedented view of the structure and function of the human body and offering an unforgettable lesson on the importance of leading a healthy lifestyle.

Highlights include, the “Suicide by Fat--Obesity Revealed” specimen, which shows fat tissue and its relentless, unremitting ability to shorten life by damaging vital organs like the heart and bones. A “Cube Head” plastinate, acts as a 3D puzzle showing us the density of the human head displayed inch-by-inch and how it connects and works together. “Orthopedic Man,” demonstrates a variety of surgically implanted orthopedic devices. These and other real preserved human specimens reveal new views of the body in mesmerizing detail.

California Science Center President Jeffrey Rudolph comments, “BODY WORLDS has exceeded our expectations in terms of both strong, overwhelming attendance and the new appreciation of human anatomy and physiology gained by the public. I am thrilled that Dr. Gunther Von Hagens has agreed to present the American premiere of BODY WORLDS 2 at the California Science Center, offering our guests an extended opportunity to learn about the human body and marvel at its elegance and complexity.”

Reflecting on his latest exhibit, Dr. Gunther von Hagens notes, “BODY WORLDS 2 reveals our inner face, our individual anatomy from new angles. I have brought this exhibit to the US as an unparalleled teaching tool - to change the perception of what we are and how we can achieve a healthier, more capable and longer life.”

THE PROCESS OF PLASTINATION
Plastination is a unique process invented by Dr. Gunther von Hagens to preserve specimens for medical education. The process replaces the body’s water tissue with fluid plastics that harden after vacuum-forced impregnation. Hardening the plastic in the specimens allows the bodies to be fixed into life-like poses, which illustrate how our bodies respond, internally, to movements in everyday athletic activities.

According to Dr. von Hagens, “It’s the mission of BODY WORLDS to inform visitors, and to open up the opportunity, particularly to medical laymen, to better understand the body and its functions.”

ABOUT THE EXHIBIT
BODY WORLDS 2: The Anatomical Exhibition of Real Human Bodies, is an extraordinary exhibit in which visitors learn about anatomy, physiology and health by viewing real human bodies, preserved through an extraordinary new method called "plastination." Although BODY WORLDS has toured Europe and Asia to great acclaim, BODY WORLDS 2 has never been seen in Europe or America. The California Science Center proudly hosts the American debut of this highly successful exhibit.

BODY WORLDS and BODY WORLDS 2, were developed by the Institute for Plastination in Heidelberg, Germany and have drawn over 16 million visitors worldwide.

Science Center President Jeffrey N. Rudolph notes, "BODY WORLDS and BODY WORLDS 2 support the educational mission of the Science Center. These are the most powerful exhibits I have ever seen. The unique use of authentic specimens teaches lessons about health, disease, physiology and anatomy that could not be possible with constructed models, photos or textbooks. Ultimately, the use of real human bodies inspires new respect for the body and its incredible complexity."
To augment the guest experience during the run of BODY WORLDS 2, the Science Center IMAX Theatre features The Human Body, a film that examines a day in the life of the body as it diligently goes about its complex set of everyday chores. Using innovative filmmaking techniques, combined with the latest medical and scientific imaging, the film shows us the amazing systems that keep our bodies running at full steam and the extraordinary marvels of life.

The BODY WORLDS 2 exhibition is open seven days a week from 10 a.m. to 9 p.m. (last admission at 8 p.m.) On February 12, hours will be 10 a.m. to 5 p.m. (last admission at 3:00pm) Guests are encouraged to check the web site at www.californiasciencecenter.org

BODY WORLDS 2 admission prices are: ---$12 for adults; $9.50 for seniors 60+ and students age 13+ with I.D; and $5.75 for children 4 - 12. Member rates are $9.50 for adults and $5.50 for children. Special rates for schools and other groups of 15 and over apply. Combination ticket prices for BODY WORLDS 2 and the IMAX film The Human Body are: $17.50 for adults; $13.00 for seniors and students; and $8.25 for children. Audio guides in English are also available at $4.00 for adults, and $2.00 for students and seniors. Admission to all other Science Center exhibits is free. Children under the age of 13 must be accompanied by a responsible adult. Tickets are available for purchase at the Science Center box office or online via our website.

The California Science Center is located at 700 State Drive – Exposition Park, Los Angeles. Enter visitor parking at 39th & Figueroa Street. Parking is $6 per car. Due to the possibility of lines, please arrive early. For general information, call 323.SCIENCE (323.724-3623) or visit our website at www.californiasciencecenter.org. Both the Science Center and IMAX Theater are wheelchair accessible.

A Note to Editors and Reporters – BODY WORLDS 2 News Conference

All members of the media are invited to attend a BODY WORLDS 2 news conference scheduled for 8:30 a.m. on January 28th. The Science Center will open at 7 a.m. on the 28th to allow time for previewing BODY WORLDS 2. If you have covered the first exhibit, the requirement for filling out exhibit access forms will be waived. Simply RSVP to this email and we will have your name at the door. This second BODY WORLDS exhibit has toured Asia, but has never been seen in Europe or America before now. BODY WORLDS 2 equals its predecessor in size with more than 20 new whole body plastinates, and reveals new insights not available in the previous exhibit. Hope to see you there.

COMPLETE ELECTRONIC PRESS KIT AVAILABLE AT: http://www.californiasciencecenter.org/GenInfo/MediaRoom/MediaRoom.php

The Institute for Plastination, which developed this exhibit, requires members of the print and broadcast media to fill out special permission agreements before on-site coverage of BODY WORLDS 2 is allowed. For your convenience, these forms may be found on the Science Center website media page at: http://www.californiasciencecenter.org/GenInfo/MediaRoom/MediaRoom.php
Please fill out the form and fax it to (213) 744-2026 in advance of your visit. Thank you.

zurück


Wer ist Gunther von Hagens wirklich?
Buchvorstellung: "DER GRENZGÄNGER - Begegnungen mit Gunther von Hagens"

Heidelberg, 20. Januar 2005 - Für die einen ist der Schöpfer von KÖRPERWELTEN ein Hochstapler, für andere ein Genie und für wieder andere ein Monster und Störenfried. Erstmals geben verwandte, private und berufliche Weggefährten aus allen Lebensabschnitten tiefere Einblicke in diese umstrittene Persönlichkeit. Die Herausgeber Dr. Angelina Whalley und Prof. Franz Josef Wetz haben in dem Buch Geschichten und Anekdoten zusammengestellt, die bislang unbekannte Seiten dieses eigenwilligen Anatomen in den Lichtkegel der Öffentlichkeit treten lassen. Dabei erzählen sie Ernstes und Witziges, Aufregendes und Anstößiges, in jedem Falle aber Abenteuerliches und Spannendes über eine rätselhafte Figur unserer Zeit. Wie die Steine eines Mosaiks fügen sich die bebilderten Beiträge von der Kindheit über die Republikflucht bis zum Uni-Anatomen und Ausstellungsmacher zu einer facettenreichen Begegnung mit dem Erfinder der Plastination und seinem Werk zusammen.

Gunther von Hagens, der das Buch anlässlich seines 60. Geburtstages überreicht bekam, war überrascht von der Vielschichtigkeit der Beiträge und der Auswahl der Erzähler: "Dieses Buch hat mir vergessenes Leben zurück geschenkt. Ich war überrascht, wie viele Erlebnisse ich inzwischen einfach vergessen hatte. Dazu gehören meine frühen Präparierversuche an Kleintieren im Wald meiner Heimatstadt genau so wie meine ersten Fehlschläge in der Plastination. Alles in allem werde ich in diesem Buch treffender und vielseitiger anatomiert, als es mir selbst je möglich wäre."Das bebilderte Buch (293 Seiten) mit Hardcover ist im Verlag Arts & Sciences, Heidelberg erschienen und ab sofort über den Webshop auf der Internetseite www.koerperwelten.com zum Preis von 19,90 EUR erhältlich, in Kürze auch im Buchhandel.

Die anlässlich der Pressekonferenz in Frankfurt am 17. Januar 2005 erstellte Stellungnahme der Anwälte der Kanzlei Nörr Stiefenhofer Lutz zu dem neuerlichen Strafbefehl gegen Gunther von Hagens ist hier abrufbar.

zurück